Ein Angebot des medienhaus nord

Je früher, desto besser Weihnachtspakete bis 12 Uhr aufgeben

Von dpa, ddp, zvs | 21.12.2010, 10:04 Uhr

Jetzt aber schnell: Bis heute um 12 Uhr aufgegebene Pakete kommen trotz des Schnees höchstwahrscheinlich noch pünktlich zum Fest an. Das Winterwetter hat erst einmal keinen Einfluss auf die Zustellung.

Jetzt aber schnell: Bis heute um 12 Uhr aufgegebene Pakete kommen trotz des Schnees höchstwahrscheinlich noch pünktlich zum Fest an. Das Winterwetter habe erst einmal keinen Einfluss auf die Zustellung, gibt Susanne Stoll vom Bundesverband Internationaler Express- und Kurierdienste Entwarnung. Wenn das Wetter so bleibt und der Verkehr nicht plötzlich zusammenbricht, könnten die Paketzusteller die ursprünglich angekündigte Frist einhalten.

Die Deutsche Post kündigt an, dass nur in unkalkulierbaren Einzelfällen pünktlich abgegebene Pakete nicht rechtzeitig ankommen. Aber: Am 23. Dezember aufgegebene Pakete kämen nur noch per Expresszustellung pünktlich unter den Weihnachtsbaum. Da die weitere Entwicklung der Lage jedoch nicht abzuschätzen sei, gelte grundsätzlich der Leitsatz: je früher, desto besser.

Auch die Hermes-Gruppe verspricht eigenen Angaben zufolge, bis zum 22. Dezember abgegebene Pakete pünktlich zum Fest zuzustellen.

„Alles, was bis dahin abgegeben wird, kommt auf jeden Fall an, sofern es beim ersten Versuch zustellbar ist“, sagte eine Sprecherin.

Gesondert werden Hermes zufolge Geschäftskunden behandelt. Für Geschäftssendungen würden auch vor Weihnachten mehrere Zustellungsversuche unternommen, damit die Ware rechtzeitig ankommt.

Die Hermes-Gruppe verschickt laut Sprecherin zur Weihnachtszeit insgesamt 40 Prozent mehr Pakete. Im Schnitt würden monatlich 26 Millionen Pakete versendet, im Dezember durchschnittlich 34 Millionen. Am Heiligen Abend 2009 habe der Postdienst 600.000 Pakete zugestellt.