Ein Angebot des medienhaus nord

Hunderte Burger im Weißen Haus Warum Donald Trump plötzlich Fast Food serviert

Von dpa | 15.01.2019, 20:38 Uhr

Auf Twitter sprach Trump von mehr als 1.000 Hamburgern.

US-Präsident Donald Trump hat wegen des wochenlangen Haushaltsstreits in die eigene Tasche gegriffen und laut Weißem Haus ein ganzes Football-Team mit Fast Food bewirtet. Trump, der selbst für seine Liebe zu dieser Art von Schnellgerichten bekannt ist, sagte am Montagabend vor Journalisten, er habe die Mannschaft des Clemson College mit Pizzen, 300 Hamburgern und "sehr, sehr vielen Pommes frites" versorgt. Fotos zeigten Trump grinsend hinter einem riesigen Tisch im Weißen Haus, auf dem sich Burger in Verpackungen einschlägiger Fast-Food-Ketten auf silbernen Tabletts stapelten.

"Mehr als 1.000 Hamburger"

Trump schrieb am Dienstag auf Twitter, innerhalb einer Stunde sei das gesamte Essen verputzt gewesen. Er habe "gewaltige Mengen an Fast Food" aufgefahren, darunter alleine "mehr als 1.000 Hamberder". Trumps Zahlenangaben sind oft unzuverlässig und können stark variieren, auch seine Rechtschreibung weist gelegentlich Fehler auf. Tatsächlich meinte er "Hamburger" – drei Stunden später schickte er einen korrigierten Tweet ins Netz und löschte die alte Nachricht.

Teile des Regierungsapparats lahmgelegt

Fast Food steht bei Empfängen im Weißen Haus normalerweise nicht auf dem Menü. Trump sagte am Montag: "Der Grund, warum wir das machen, ist der "Shutdown"." Der "Shutdown" legt seit mehr als drei Wochen Teile des Regierungsapparats in den USA still, auch das Weiße Haus kann nicht mit dem vollen Personal arbeiten. Laut einem Notfallplan der Regierungszentrale dürfen von den 359 Vollzeitangestellten lediglich 156 zur Arbeit kommen. Ihre Bereiche gelten als essenziell.

Weiterlesen: Shutdown in den USA ist nun längster der Geschichte

Streit mit den Demokraten

Grund für den "Shutdown" ist der Streit um eine von Trump geforderte Mauer an der US-Grenze zu Mexiko. Trumps weigert sich, ein Haushaltsgesetz zu unterschreiben, das kein Geld für die Mauer enthält. Die Demokraten – auf deren Stimmen Trump im Kongress angewiesen ist – weigern sich wiederum, die Mauer zu finanzieren.

Die fehlende Kompromissbereitschaft der Demokraten in der Frage der Grenzsicherheit habe Trump nicht davon abgehalten, die Clemson Tigers - die der nationale Football-Meister der College-Mannschaften sind - zu bewirten, schrieb die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, auf Twitter. "Er zahlte persönlich für den Event, der von einigen der großen amerikanischen Fast-Food-Läden beliefert wurde."