Ein Angebot des medienhaus nord

Kenny-G-Musik an der Kuhweide Virales Video: Saxofon-Anfänger lockt neugierige Rinderherde an

Von Lorena Dreusicke | 29.06.2019, 12:44 Uhr

Ein Mann suchte ein Testpublikum für seine Fortschritte beim Saxofon-Lernen – und fand es an einer Kuhweide.

"Meine Eltern sind solche Deppen, sie sind aufs Land gefahren, damit mein Vater Kühen die Songs vorspielen kann, die er gerade auf dem Saxofon einstudiert", schrieb die Erin Herrmann aus dem US-Bundesstaat Oregon Mitte der Woche auf Twitter und postete zwei Videos, die zusammen knapp zehn Millionen Mal angesehen wurden.

Darin steht ihr Vater Rick Herrmann mit seinem Instrument vor eine Kuhweide und sagt in die Kamera, er habe gehört, dass man "wilde Viecher mit Musik zähmen" könnte. Dann beginnt der 54-Jährige zu spielen – hauptsächlich Saxofon-Klassiker wie "Careless Whisper" von George Michael beziehungsweise Kenny G. Nach und nach werden die Kühe auf ihn aufmerksam und nähern sich neugierig.

Auch ihr Vater – der Saxofon-Anfänger und eigentlich Fitnesstrainer – teilte den Clip auf seinem Instagram-Kanal. "Ich habe vor sieben Monaten angefangen, Saxofon zu spielen", schreibt "Coach Rick" dort und ergänzt scherzhaft: "Mir hilft es, vor einem großen Publikum zu spielen."

Von dem Konzert beeindruckt waren neben den Kühen auch die Nutzer in den sozialen Netzwerken. Viele freuten sich, dass sie ihre Liebe zur Musik offenbar mit den Tieren teilen und baten Herrmann, seine Lernfortschritte zu dokumentieren.

Die wohltuende Wirkung von Musik

Dass Rinder Musik mögen, ist schon häufiger beobachtet worden. Viral ging das Video eines musikalischen Landwirts, der seiner Herde live ein Ständchen spielte. Sein Video, das die überraschende Anziehungskraft der Musik zeigt, wurde seit 2014 mehr als 15 Millionen Mal aufgerufen.

Dass Tonsignale Kühe anlocken, wissen die Schweizer seit Jahrhunderten. Sie nutzen Alphörner, um die Herden zu bewegen. Untersuchungen fanden zudem heraus, dass klassische Musik mit ihren langsamen Melodien die Tiere beruhigt, sodass sie letztlich sogar mehr Milch produzieren.