Ein Angebot des medienhaus nord

Lockerungen im Land Tourismus in MV läuft langsam wieder an

Von Iris Leithold/dpa | 25.05.2020, 19:35 Uhr

Die wichtige Wirtschaftsbranche kann zumindest etwas aufatmen. Seit Montag dürfen Gäste aus anderen Bundesländern wieder nach MV kommen.

In Mecklenburg-Vorpommern ist am Montag der touristische Betrieb wieder angelaufen. Im Laufe des Tages kamen die ersten Besucher aus den anderen Bundesländern an, nachdem bereits seit vergangener Woche Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern in den Hotels, Ferienwohnungen oder Campingplätzen aufgenommen werden durften.

Einer Umfrage des Landestourismusverbands zufolge werden bis Pfingsten rund 90 Prozent der Betriebe geöffnet haben. "Sie werden gut belegt sein", sagte Verbandsgeschäftsführer Tobias Woitendorf. Allerdings hat die Landesregierung eine Belegungsgrenze bei 60 Prozent sowie strenge Abstands- und Hygieneregelungen festgelegt.

Erleichterungen gibt es ebenfalls für Kinder und Eltern. Seit Montag sind die Kindertagesstätten wieder für alle Kinder geöffnet. Allerdings ist der Regelbetrieb noch eingeschränkt. Wer einen Ganztagsplatz hat, soll mindestens sechs Stunden betreut werden, wie Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) sagte. Normalerweise umfasst ein Ganztagsplatz in MV zehn Stunden Betreuung.

Lesen Sie auch: Wende in Corona-Politik befeuert Debatte in Mecklenburg-Vorpommern

Fitnessstudios und Sporthallen geöffnet

Der Sprecher des Sozialministeriums, Alexander Kujat, betonte, dass die bisherige Notbetreuung für Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen und für Härtefälle aufrechterhalten werde. "Wer bisher einen Anspruch auf die Notfallbetreuung hatte, dem wird nichts weggenommen."

Fitnessstudios und Sporthallen dürfen seit Montag ebenfalls wieder öffnen. Freibäder, Tanz- und Yogastudios sind ebenfalls wieder geöffnet. Für die Indoor-Einrichtungen gelten laut Sportministerium strenge Auflagen.

Demzufolge darf pro zehn Quadratmeter Fläche nur eine Person im Fitnessstudio trainieren. Es müsse ein Abstand von mindestens zwei Metern eingehalten werden. Mitarbeiter der Studios müssen den Angaben zufolge einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen. Duschen, Umkleiden und Gemeinschaftsräume bleiben demnach vorerst geschlossen.

Lesen Sie auch: Millionen-Kampagne wirbt für Urlaub in MV

Rehakliniken fahren Betrieb hoch

Auch die rund 60 Rehakliniken in Mecklenburg-Vorpommern dürfen seit Montag ihren Betrieb wieder hochfahren. Dafür sind laut Gesundheitsministerium mehrere Phasen vorgesehen. Ziel sei es, von Ende Juli an alle Einrichtungen wieder komplett belegen zu können. Zu Beginn sollen es je nach Einrichtung zwischen 60 und 90 Prozent Auslastung sein.

Indes war Montag bereits der fünfte Tag in Folge ohne neue nachgewiesene Corona-Infektionen. Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Montag (15.45 Uhr) berichtete, sank sogar die Gesamtzahl um einen auf nunmehr 758 Fälle. Ein Fall in der Landeshauptstadt Schwerin habe sich nicht bestätigt. 111 Personen mussten oder müssen wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden, 19 davon auf einer Intensivstation.

Extra - Schutzstandards in MV

Mehr Informationen:

Schutzstandards in MV


Hotels und Pensionen


Seit  dem 18. Mai 2020 Öffnung  für Gäste aus MV, seit  dem 25. Mai für Gäste aus Deutschland.Begrenzung der Auslastung der Betten auf 60 Prozent. Vorab-Buchung erforderlich.Möglichst kontaktloser Check-In.Umsetzung der Abstandsregeln in öffentlichen BereichenMund-Nasen-Schutz für Personal mit Gästekontakt.Verstärkte Hygienemaßnahmen (u. a. Wellnessbereiche) und regelmäßiges Lüften. (mindestens alle 2 Stunden).Keine Gegenstände mit erschwerter Reinigung zur gemeinsamen Nutzung in öffentlichen Bereichen und Zimmern (Gästemappen, Zeitungen).Für Restaurants 


Restaurants


Seit dem 9. Mai   Öffnung wieder möglich, Öffnungszeiten 6 bis 21 Uhr.Tische sind in der Regel vorab zu reservieren.Nachverfolgbarkeit durch Kontaktdaten der Hauptperson bei Reservierung.An den Tischen maximal 6 Personen.Gäste müssen sitzen, Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen fremden Personen.Mund-Nasen-Schutz für Servicepersonal verpflichtend – nicht für Gäste am Tisch.Verstärkte Hygienemaßnahmen und regelmäßiges Lüften in allen Bereichen.Keine Gegenstände zur gemeinsamen Nutzung am Tisch (beispielsweise Salzstreuer).