Ein Angebot des medienhaus nord

Mobilität in Mecklenburg-Vopommern SPD sieht noch viel Beratungsbedarf beim Azubi-Ticket

Von Frank Pfaff | 27.01.2020, 14:27 Uhr

Trotz der vom Land für das Azubi-Ticket bereits eingeplanten zehn Millionen Euro werden Mecklenburg-Vorpommerns Lehrlinge vermutlich noch länger auf die Mobilitätsbeihilfe warten müssen.

Trotz der vom Land für das Azubi-Ticket bereits eingeplanten zehn Millionen Euro werden Mecklenburg-Vorpommerns Lehrlinge vermutlich noch länger auf die Mobilitätsbeihilfe warten müssen. Er glaube nicht, dass das Ticket schon zum Ausbildungsstart im August 2020 eingeführt werden könne, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Krüger am Montag in Schwerin. Die Grundsatzentscheidung für das Ticket sei gefallen. Nun gelte es, im „Zukunftsbündnis“ von Regierung, Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften die Details zu klären und ein umsetzbares Konzept zu entwickeln. „Es gibt noch 1000 Fragen, die zu klären sind“, begründete Krüger seine Skepsis. Auf Antrag der oppositionellen Linksfraktion wird das Azubi-Ticket am Donnerstag erneut Thema im Landtag. „Wir brauchen das Azubi-Ticket sofort, denn jetzt fallen in den Familien die Entscheidungen, wo die Schulabgänger im Herbst ihre Ausbildung beginnen“, sagte Fraktionschefin Simone Oldenburg.

Weiterlesen: Auch Schwesig will Azubi-Ticket in MV
Weiterlesen: Debatte um Azubiticket: CDU unterstützt Forderung der Wirtschaft