Ein Angebot des medienhaus nord

Schwiegertochter gesucht 2020 Philipp, Dennis, Heiko, Meik, Andrea: Wer sind die Neuen von Vera Int-Veen?

Von Daniel Benedict | 14.07.2020, 13:41 Uhr

Vor einem Jahr hat Vera Int-Veen die neuen Söhne von "Schwiegertochter gesucht" vorgestellt. Wer sind Philipp, Dennis und Meik?

Am Dienstag, 14. Juli 2020, startet "Schwiegertochter gesucht". Die Vorstellungsrunde zur neuen Staffel liegt über ein Jahr zurück. Um sich zurechtfinden, lesen Sie hier noch einmal unsere Kandidaten-Porträts von damals.

Mehr Entertainment

Alle Kandidaten der 13. Staffel im Überblick

So haben die Kandidaten sich in der Begrüßungssendung vom Juni 2019 präsentiert:

Philipp aus Schleswig-Holstein

„Du bist meine Mutti, und du bleibst meine Mutti“, sagt Philipp – und fragt, ob sie wohl gerade für seine defekte Waschmaschine einspringen kann. Ein Grund mehr für Angela, ihm endlich eine neue Mutti zu suchen. Und das mit Ansage: Schon zum 25. Geburtstag hatte sie dem Zeitsoldaten aus Schleswig-Holstein versprochen, dass die Suche nach seiner Frau ab seinem 30. in ihre Hände geht. Und was für eine Schwiegertochter soll es sein? Philipp ist nicht festgelegt, steht allerdings „nicht auf üppige Kurven“. Die hat er, so deutet die Kamera gnadenlos an, nämlich schon selbst. Angela hat dafür eine umso genauere Vorstellung: „Ich glaube, du müsstest jemanden haben, der dich ein bisschen am Zipfel hält.“ Zupackende Worte einer Mutter, über die selbst auf Philipps Bestattung noch gekichert werden dürfte.

Andrea aus dem Landkreis Osnabrück

Andrea, der Kandidat aus der Region Osnabrück, hat italienische Eltern und Vera In-Veen will wissen, ob es da wohl ein Problem war, dass er auf Männer steht – wegen der konservativen Tradition. Nein, sagt die Mutter, nicht in der Familie, nur für die anderen. Amüsanter Weise versteht Vera Int-Veen die Antwort nicht und mutmaßt nun völlig sinnlos, Andrea habe noch eine andere, homophobe Familie. Entweder hat der Anblick des gewaltigen Kuchen-Buffets sie aus dem Konzept gebracht. Oder sie ist immer noch aufgeregt, wenn sie es mit einem so sensiblen Thema wie Homosexualität zu tun hat. Schade. Gleichberechtigung ist schließlich erst erreicht, wenn Vera Int-Veen ihre schwulen Kandidaten mit derselben Kaltschnäuzigkeit vorführt wie alle anderen auch.

Dennis aus NRW

Dennis gibt Vera Int-Veen Rätsel auf: Wieso macht so ein hübscher Mann ausgerechnet bei ihrer Sendung mit? Als Zuschauer ahnt man es: Damit seine Mutter ins Fernsehen kommt. Vom schaumgebadeteten Schoßhund bis zum Schminkzimmer erfüllt Carmen die Illustrierten-Definition von Society. Um zu beweisen, wie mies ihr Sohn flirtet, schleppt sie ihn ins Ausstattungsgeschäft und gräbt dann selbst die Verkäuferin an. „Der junge Mann braucht Deko“, behauptet sie – und demonstriert damit nebenbei ihr weltläufiges Savoir-vivre. Auch wenn es vor allem um die Selbstdarstellung der Mutter zu gehen scheint, ist „Schwiegertochter gesucht“ für Dennis eine gute Entscheidung. Bei Carmens Anbahnungsversuchen – die Aufnahmen aus ihrer Wohnung lassen daran keinen Zweifel – sind schon jetzt viel zu viel Deko-Artikel angeschafft worden.

Heiko aus Sachsen-Anhalt

Die überraschendste Volte legt Vera Int-Veen bei Heiko hin. Seit Jahren gehört er mit dem Unique Selling Point der spirituellen Spinnerei zum wiederkehrenden Personal von „Schwiegertochter gesucht“. Und plötzlich erklären Moderatorin und Schwiegersohn unisono, seine Übersinnlichkeit vertreibe die Frauen. Heiko will eine neue Seite zeigen, besucht einen Kochkurs, stolpert dann aber doch in alte Routinen, als er sein Liebesglück auspendelt. „Spiritualität muss nicht abschrecken. Es kann auch sehr informativ sein“, sagt er. „Zum Beispiel beim Pendeln. Wenn man eine Frage hat, kann man die ans Universum stellen. Und bekommt auch eine passende Antwort.“ Dass Heiko inzwischen nicht nur Antworten bekommen hat, sondern mit seiner Partnerin aus der vierten „Schwiegertochter“-Staffel auch einen Sohn, verschweigt Vera Int-Veen.

Meik, Niederländer aus Ungarn

Etliche „Schwiegertochter“-Geschichten kommen ohne Vater aus. Aber keine Mutter-Sohn-Beziehung ist rätselhafter als die von Meik und Anneliese. Offenbar sind sie jahrelang quer durch Europa gereist sind und haben sich nun gemeinsam am Balaton niedergelassen – obwohl sie zwar Holländisch und Deutsch, nicht aber Ungarisch sprechen. Ihr Einspieler bietet einen Moment, der noch besser ist als Angelas Zipfelzitat. „Das ist ein Superzusammenleben, das wir hier haben“, sagt sie und er kommentiert es mit einem Blick, in dem verzweifelter Humor, Stoßseufzer und Hilferuf zusammenkommen. RTL zeigt die Szene zu Recht zweimal. Später sieht allerdings doch alles ganz anders aus: Meik berichtet unter Tränen von der Hirnhautentzündung, die er mit 13 durchlitten hat, nennt die Mutter seinen Schutzengel, dem er einen Treueschwur geleistet habe: Nie würden die beiden sich trennen; vor die Wahl gestellt, will er jede Schwiegertochter ziehen lassen. Gibt es Meik und Anneliese wirklich oder geben sich noch als holländisches Comedy-Duo zu erkennen? Sie sind nach der Vorstellungsrunde nicht mehr dabei

Regelmäßig stellt Vera Int-Veen im „Schwiegertochter“-Special „Die neuen Söhne“ mehr Singles vor, als am Ende wirklich auf Brautschau gehen. Diese Männer sind nach dem einmaligen Auftritt im Juni 2019 nun doch nicht dabei:

Jan

Immer wieder hat man bei „Schwiegertochter gesucht“ den Verdacht, dass die Mütter ihre Söhne eigentlich gar nicht hergeben wollen. Im Fall von Brigitte liegt es an der Perfektion ihres vergifteten Lobs. „Jan ist ja eigentlich ein netter, naja, sag ich mal, gutaussehender junger Mann“, schmeichelt sie beispielsweise. Jan und Brigitte bewohnen getrennte Etagen eines Einfamilienhauses und essen gemeinsam. Sie kocht, will ihn aber immerhin als geschickten Bäcker darstellen – indem sie ihm mit den Worten „Nimm das mal in die Hand!“ Schokoküsse auf einen Tortenboden drücken lässt. Auch für die gemeinsame Zukunft mit einer Schwiegertochter findet sie Worte, die Mut machen: „Jan und ich haben ein sehr enges Verhältnis. Und ich würde mir wünschen, wenn da eine Partnerin ist, dass das nicht groß stört.“ Wer würde da nicht gern einziehen?

Karsten

Karsten stellt sich bei Vera Int-Veen mit einer merkwürdigen Logik vor: „Single bin ich, weil es an den Mädels gelegen hat“, sagt er und fährt dann fort: „Ich hab alles gegeben, und es war nie genug.“ Im Grunde, könnte man sagen, hätte es damit dann ja doch an ihm gelegen. Aber wozu die Spitzfindigkeiten! Im Set der aktuellen Schwiegersöhne hat Karsten ein unglaubliches As im Ärmel: Seine Eltern wohnen 100 Kilometer weit weg; und er besucht sie nur alle 14 Tage. Ein Turnus, bei dem noch jedes zweite Wochenende für die Eltern einer zukünftigen Freundin frei wäre. Außerdem ist er Elektriker und kann zuhause alles reparieren. Wenn Karsten keine Frau findet, wer dann?

Markes

Markes ist einer der raren „Schwiegertochter gesucht“-Kandidaten, bei dem die Eltern schrägere Vögel sind als er selbst. Seinen Namen verdankt er einer Filmfigur, die – da liegt Vera Int-Veen womöglich richtig – in Wahrheit auch Marquez geheißen haben könnte. So genannt hat ihn seine Mutter Barbara, die Frauen als Maid bezeichnet und ein bisschen wie ihre eigene Kalkofe-Parodie aussieht. Viel mehr kann man gegen den Lkw-Fahrer schon nicht einwenden. Er hat sogar eine ausgesprochen nette Art, den ulkigen Spazierstock zu loben, in den sein Vater Horst für Markes' Zukünftige Szenen des Liebeswerbens geschnitzt hat.

Sven

Vor seiner Umschulung zum Kraftfahrer hat Sven als Karussellschubser auf dem Rummelplatz gearbeitet – in einem Milieu also, das junge Männer zwangsläufig zu notorischen Verführern macht, die ohne Sicherheitsbügel über die Gondeln tänzeln und wüste Parolen ins Megaphon rufen. Trotz dieser gefährlichen Prägung ist Sven ein freundlicher Mensch geblieben, der im besten Sinne des Wortes den Mund nicht aufkriegt. Einen solideren Menschen kann es nicht geben. Wer einen treuen Partner sucht, greift jetzt zu.