Ein Angebot des medienhaus nord

Sozialpolitik Schwesig: Sozialer Frieden wichtig für Extremismusbekämpfung

Von dpa | 09.09.2022, 12:22 Uhr

Sozialer Frieden ist nach Worten von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) ein bedeutender Beitrag zur Extremismusbekämpfung. „Wir wissen, dass Rechtsextremismus auch auf fruchtbaren Boden fällt, wenn Menschen unzufrieden, wütend und verunsichert sind“, sagte Schwesig an Freitag in einer Landtagsdebatte zum 30. Jahrestag des rassistischen Pogroms von Rostock-Lichtenhagen. Dies sei keine Entschuldigung für Rechtsextremismus, betonte sie. „Aber wir müssen uns auch um die Ursachen, Wurzeln kümmern.“ Eine gute Sozialpolitik sei ein wichtiger Beitrag zur Extremismusbekämpfung, ebenso wie eine verlässliche Förderung der Demokratiearbeit.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „SVZ News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 8,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf svz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 8,90 €/Monat