Ein Angebot des medienhaus nord

Nutztierhaltungsverordnung und Schweinepest Schweinehalter steigen vermehrt aus der Ferkelzucht aus

Von Birgit Sander | 23.01.2020, 08:44 Uhr

Die neue Nutztierhaltungsverordnung und die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest verunsichern die Schweinehalter. Wer auf Nummer sicher gehen will, gibt die Ferkelzucht auf.

Immer mehr Schweinehalter in Deutschland geben dem Hybridschweinezuchtverband Nordost zufolge die Ferkelzucht auf. Dazu trage die Verunsicherung durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei.

Weiterlesen: Forstamt Güstrow erhöht den Jagddruck auf Schwarzwild

„Aber noch mehr Sorgen macht den Bauern die geplante Änderung der Nutztierhaltungsverordnung. Die bringt Leute dazu, aus der Ferkelproduktion auszusteigen“, sagte Geschäftsführerin Renate Schuster der Deutschen Presse-Agentur. Das Hauptproblem der neuen Verordnung sei, dass die Buchten in den Abferkelställen um ein Drittel größer werden sollen. In den Ställen müssten daher nach dem Umbau die Sauenbestände um ein Drittel verringert werden.

Weiterlesen: Tierschutzbund droht Agrarministerin Klöckner mit Anzeige

Der Trend geht nach Schusters Ansicht dahin, die Sauenhaltung aufzugeben und Ferkel aus dem Ausland einzuführen und zu mästen. „Da ist das Risiko geringer“, sagte sie. Schon jetzt mästeten mehr als 80 Prozent der Betriebe, vor allem der ganz großen, Ferkel aus Dänemark, Holland oder vom britischen PIC-Konsortium.

Für den Erhalt einheimischer Rassen

Der Hybridschweinezuchtverband Nordost dagegen setze sich für den Erhalt einheimischer Rassen ein. Das seien vor allem das Deutsche Edelschwein, die Deutsche Landrasse und das Sattelschwein. Neu sei die Wiederbelebung der robusten DDR-Hochleistungsrasse Leicoma, deren Bestand schon bis auf 20 Sauen verloren gegangen war. Der Verband mit Sitz in Malchin vertritt Schweinehalter in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin-Brandenburg und weiteren Bundesländern.

Die Afrikanische Schweinepest, die seit 2019 vor allem in China wütet, hat die Preise für Schweinefleisch weltweit in die Höhe getrieben. Zum Jahresende habe es eine wochenlange Hochpreisphase für Schweinefleisch gegeben. „Zum Teil wurden mehr als zwei Euro pro Kilo gezahlt. Die Mäster haben mehr verdient und konnten Rücklagen bilden“, sagte Schuster. Kostendeckend wären 1,75 Euro.

2018 hätten Schweinehalter teils nur 1,28 Euro bekommen, im Jahresdurchschnitt 1,42 Euro. Die nun besseren Einkommensverhältnisse ändern Schuster zufolge nichts am Abwärtstrend. Die Schweinebestände in Deutschland seien in den vergangenen vier Jahren von rund 28 Millionen auf 26 Millionen Tiere verringert worden.

Weiterlesen: Die Afrikanische Schweinepest kommt näher