Ein Angebot des medienhaus nord

Einrichtung unter Quarantäne Masseninfektion mit Coronavirus in Pflegeheim in Schleswig-Holstein

Von dpa | 14.04.2020, 14:22 Uhr

Ein Pflegeheim verzeichnet mehr Neuinfektionen mit dem Coronavirus als das gesamte übrige Bundesland.

In einem Pflegeheim in Rümpel bei Bad Oldesloe ist es zu einer Masseninfektion mit dem Coronavirus gekommen. 53 der 70 Bewohner wurden positiv getestet, teilte der Kreis Stormarn mit. Von den 60 Mitarbeitern liegen bislang 19 positive Testergebnisse vor. Mit weiteren positiven Testergebnissen sei sowohl bei den Bewohnern als auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu rechnen.

Die Einrichtung steht bereits seit Donnerstag unter Quarantäne, als die ersten zwei positiven Tests bekannt wurden. Die Bewohner und Bewohnerinnen seien überwiegend dement oder psychisch auffällig.

Lesen Sie auch:

Corona-Infektionen in Schleswig-Holstein und Hamburg

Die Nachricht aus Rümpel warf am Montag auch die schleswig-holsteinischen Zahlen zu Neuinfektionen über den Haufen, die am Vormittag gemeldet worden waren. In Schleswig-Holstein war die Zahl der gemeldeten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus demnach auf 2135 gestiegen. Damit habe sich die Zahl der nachgewiesen Infizierten im Vergleich zum Vortag um 22 erhöht, teilte die Landesregierung mit.

Nach aktuellem Stand befinden sich derzeit 157 Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung, sechs mehr als noch am Vortag.In Hamburg schwächte sich das Infektionsgeschehen nach den Angaben der Gesundheitsbehörde ab. Am Montag meldete sie 70 weitere Fälle von Infektionen mit Sars-CoV-2. Damit liege die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle insgesamt bei 3887. Am Vortag hatte sie 78 neue Fälle gemeldet.

Nach den Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) sind in Hamburg bislang 56 Menschen nach einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das Institut für Rechtsmedizin hat bei 52 dieser Menschen die Infektion als Todesursache festgestellt, fünf mehr als am Tag zuvor.Nach aktuellem Stand befinden sich derzeit 259 Hamburgerinnen und Hamburger wegen Covid-19 in stationärer Behandlung, eine Person weniger als am Vortag. Davon werden 84 Personen intensivmedizinisch betreut, fünf weniger als zuvor.