Ein Angebot des medienhaus nord

Thomas Gens von politischer Vergangenheit eingeholt Rügener CDU-Kandidat war DVU-Kreischef

Von thvo | 02.09.2011, 10:18 Uhr

Der Rügener CDU-Direktkandidat für die Landtagswahl, Thomas Gens, ist offenbar von seiner politischen Vergangenheit eingeholt worden.

Der Rügener CDU-Direktkandidat für die Landtagswahl, Thomas Gens, ist offenbar von seiner politischen Vergangenheit eingeholt worden. Wie das NDR-Nordmagazin gestern Abend berichtete, war der 41-Jährige von 1998 bis 2001 Mitglied der rechtsextremen Deutschen Volksunion (DVU). Er soll sogar Vorsitzender des Kreisverbandes Nordvorpommern gewesen sein. Das würden Filmaufnahmen belegen. Gens war am vergangenen Samstag als Direktkandidat für die CDU für den Wahlkreis Rügen I gewählt worden. Die Nachnominierung war nach dem plötzlichen Tod von Udo Timm (CDU) notwendig geworden. Laut NDR soll Gens, der Bürgermeister von Hiddensee ist, inzwischen seine politische Vergangenheit zugegeben haben.