Ein Angebot des medienhaus nord

Verbände Ostseefischerei: Politik muss Entscheidungen treffen

Von dpa | 31.07.2022, 08:36 Uhr | Update am 31.07.2022

Die Situation der Fischerei in der westlichen Ostsee ist dramatisch. „In den vergangenen fünf Jahren sind die Quoten für den Dorsch um 95 und den Hering um 97 Prozent gekürzt worden“, sagte der Direktor des Thünen-Instituts für Ostseefischerei in Rostock, Christopher Zimmermann. Doch gebe es Wege aus der Krise. Erste Schritte seien gemacht und Gremien einberufen, Entscheidungen würden vorbereitet.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „SVZ News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 8,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden