Ein Angebot des medienhaus nord

Mecklenburg-Vorpommern Neues Leben auf Bülower Schlossareal

Von Werner Mett | 25.02.2011, 11:16 Uhr

Schloss Bülow hat zwar wieder eine "Herrin", doch Eigentümerin Cornelia Waack und ihr Partner Hans-Jörg Lüschen öffnen das Herrenhaus, Nebengebäude und auch das Areal gern für Gäste.

Schloss Bülow hat zwar wieder eine "Herrin", doch Eigentümerin Cornelia Waack und ihr Partner Hans-Jörg Lüschen öffnen das Herrenhaus, Nebengebäude und auch das Areal gern für Gäste. "Das haben wir auch im Jahr 2004 versprochen, als wir das Schloss von der Gemeinde gekauft haben", bringt Cornelia Waack in Erinnerung.

Damals war auch klar, dass die Sanierung des Herrenhauses, das Mitte des 19. Jahrhunderts sein heutiges Aussehen erhielt, peu á peu erfolgen wird. Cornelia Waack und Hans-Jörg Lüschen wohnen im Erdgeschoss, müssen das Geld für die Sanierung aber erst mit ihrer in Runow angesiedelten Großformat-Druckerei und Firma für Messebau verdienen. "Das wichtigste am Schloss ist geschafft: Das Dach ist dicht", erzählt Hans-Jörg Lüschen. Herauszufinden, wo und warum immer wieder Regenwasser eindringen konnte, war nicht einfach. Denn beim Bau wurden Regenrohre aus optischen Gründen hinter dem Putz versteckt - mit fatalen Spätfolgen. Doch diese sind inzwischen überwunden. Wichtig zudem: Die neuen Sanitärräume im ersten Stock sind fertig. Damit konnten auch im Festsaal wieder Veranstaltungen stattfinden, so waren hier beispielsweise schon die Festspiele MV zu Gast. Auch die Außenanlagen präsentieren sich reizvoll: Teiche wurden angelegt, Rasen angesät und nach historischem Vorbild ein Eingangstor gesetzt.

Jetzt ist das nächste Projekt an der Reihe: In die große Scheune soll wieder Leben einziehen. "Wir möchten hier erst einen Weinhandel und später auch ein Café einrichten", erzählt Cornelia Waack. Ein etwa 400 Quadratmeter großer Raum wird dazu hergerichtet - nach und nach. Die alte Futterküche gleich daneben lässt indes schon jetzt erahnen, dass hier mediterranes Flair einziehen wird: Sie ist zu einer kleinen Bar geworden, in der einmal Weinverkostungen oder auch Kochabende stattfinden können. Die Neu-Mecklenburger wissen zwar, dass es auf dem flachen Land nicht so viele Weinliebhaber gibt, aber die legen schon Wert auf einen guten Tropfen und wollen sich auch über diesen informieren. Und genau das wollen Cornelia Waack und Hans-Jörg Lüschen möglich machen. Doch auch hier gilt: Das Projekt soll langsam wachsen. Im kleinen Umfang wird bereits jetzt Wein - vor allem aus Apulien in Italien - nach Mecklenburg geholt. Bis Ende nächsten Jahres nimmt sich das Paar Zeit, die Weinhandlung aufzubauen. So lange müssen die Bülower aber nicht warten, um die dafür vorgesehenen Räume kennen zu lernen. Denn bereits morgen findet darin ein großer Flohmarkt statt. Eine Hand voll Einwohner aus der Gemeinde verkauft Sachen, die sie auf dem Boden gefunden haben oder nicht mehr benötigen. "Vor ein paar Jahren gab es so einen Flohmarkt schon einmal", erinnert sich Cornelia Waack. Damals fand die Aktion im Sommer, im Freien statt und war ein großer Erfolg. Nun soll es eine Neuauflage geben, eventuell mit Fortsetzung. An den Verkaufsständen bieten die Bülower morgen zwischen 14 und 18 Uhr Geschirr, Bekleidung, altes Spielzeug, Bücher und sicher auch so manchen besonderen Fund an. "Kommerzielle Händler sind nicht zugelassen und es gibt auch keine Neuwaren", betont Hans-Jörg Lüschen. Dieser Flohmarkt soll einfach einen netten Rahmen für einen Nachbarschaftstreff in Bülow bieten - wobei natürlich auch die Bewohner aus den Nachbarorten herzlich willkommen sind.