Ein Angebot des medienhaus nord

Übersicht Neues Kinderparadies wächst an der Quöbbe

Von Michael Seifert | 29.11.2008, 05:31 Uhr

Für die Elbestadt ist es ein Novum, für Unternehmenschef Oliver Schindler und DRK-Kreisgeschäftsführer Dietmar Jonitz ein anspruchsvolles Projekt. Auf einem Grundstück an der Quöbbe entsteht eine Betriebskindertagesstätte, in der ab September des nächsten Jahres 69 Kinder betreut werden können.

„Es besteht ein erheblicher Bedarf an Kindergartenplätzen. Die Stadt selbst ist in der Lage, die Kinder in den fünf Einrichtungen zu betreuen, aber durch den Standort mit vielen neu angesiedelten Industrieunternehmen in den Gewerbegebieten wächst die Nachfrage junger Familien, eine geeignete Einrichtung zu finden, wo sie ihren Nachwuchs entsprechend ihrer Arbeitszeiten in gute Obhut geben können“, schilderte Dietmar Jonitz die Situation.
Die Entwicklung in den nächsten Jahren sehe so aus, dass im Bereich Kinderkrippe und Kindergarten 50 bis 60 Plätze fehlen könnten, im Hortbereich könnte das sogar rund 150 Plätze sein, die fehlen. „Aus diesen Überlegungen heraus haben wir die Idee verfolgt, hier in Boizenburg einen Betriebskindergarten zu bauen, und dabei den DRK als Träger der Einrichtung gewonnen“, erklärte Oliver Schindler, Geschäftsführer von Sweet Tec und Toffee Tec, vor anwesenden Vertretern umliegender Firmen, denen er gemeinsam mit Dietmar Jonitz das Projekt vorstelle. Vor gut einem Jahr wurde schon einmal darüber gesprochen, aber es habe eben so lange gedauert. Erst nach neun Monaten sei endlich das passende Grundstück gefunden worden, so Oliver Schindler. „Die Kindertagesstätte wird auf einer Freifläche nahe des Penny-Marktes an der Quöbbe im Zentrum Boizenburgs entstehen“, ergänzte der Unternehmenschef. Im August hatten die Partner das Projekt den Fachbehörden vorgestellt, inzwischen liegt auch die Baugenehmigung vor.

Mit Sweet Tec und DRK haben sich zwei starke Partner gefunden
„Im Januar wollen wir mit dem Bau beginnen, zum 1. August den Bau fertig stellen. Und zum 1. September soll der offizielle Startschuss für die Betreuung der Kinder in dieser Einrichtung erfolgen“, war von Oliver Schindler zu hören. Die Firma Sweet Tec hat das Grundstück gekauft und wird es in Erbpacht an den DRK-Kreisverband übergeben. Oliver Schindler freut sich, dass er mit dem Deutschen Roten Kreuz, das 1,3 Millionen Euro einschließlich Fördermittel in dieses Projekt investiert, einen kompetenten Partner gefunden hat, der über große Erfahrungen in der Kinderbetreuung verfügt. „15 Kindereinrichtungen befinden sich im Kreis in unserer Trägerschaft. Wenn die neue Kita ihren Betrieb aufnimmt, werden wir das Konzept in der DRK-Kita ,Spielhaus’ in der Klingbergstraße umstellen. Hier werden dann die Mädchen und Jungen im Kindergarten- und Hortbereich betreut, im neuen Gebäude an der Quöbbe werden wir Krippe und Kindergarten abdecken“, ließ sich dazu Dietmar Jonitz vernehmen.
Das anspruchsvolle Vorhaben umzusetzen, hier einmal 69 Kinder zu betreuen, ist eine spannende Herausforderung für alle Beteiligten. Bei der Verwirklichung wird sich natürlich genau an die Vorgaben des Kindertagesstättenförderungsgesetzes gehalten, bei der Betreuung wird nach einem ausgefeilten Konzept gearbeitet.
„Auf einer Fläche von rund 2500 Quadratmeter wird ein modernes Gebäude mit einem Atrium entstehen, das viel Glas und Licht bietet. Die Außenspielfläche, wo sich die Kinder aufhalten, ist deutlich größer als die geforderten 690 Quadratmeter, wenn man von zehn Quadratmetern pro Kind als Vorgabe ausgeht. Im Inneren wird ein Mehrzweckraum als Bewegungsraum eingerichtet, es gibt keine Flure und eine zentrale Garderobe, um mehr Fläche zu haben“, sagt Dietmar Jonitz. Von der Garderobe gehen mehrere Räume ab, ein Gruppenraum für die integrative Gruppe samt Therapieraum sind ebenso vorhanden. Acht bis zehn Beschäftigte sollen hier in der Betriebs-Kita, die darüber hinaus auch anderen Eltern zur Verfügung steht, tätig sein. Geöffnet hat die Einrichtung von 5.30 Uhr bis 18 Uhr, eine Erweiterung über den Bedarf hinaus bis 20 Uhr ist durchaus möglich. Je nachdem wie die Nachfrage ist, erfolgt in der Kita eine den Arbeitszeiten entsprechende Kinderbetreuung.