Ein Angebot des medienhaus nord

Hagenow Multimedia-Titel für Hagenow

Von Michael Seifert | 23.09.2009, 08:45 Uhr

In ihrem Briefkopf kann die Regionale Schule "Prof. Dr.-Friedrich Heincke" künftig den Titel Multimediaschule führen. Eine hochkarätige Jury mit Experten aus der Bildung waren nach einer gut zweistündigen Präsentation überzeugt. Schüler und Lehrer hatten gemeinsam mit ihren vorgestellten Projekten gepunktet und alle Kriterien erfüllt - als insgesamt 15. Schule dieser Art im Bundesland.

Die Heincke-Schule ist medial voll auf der Höhe der Zeit und hat die Zukunft fest im Blick - an der Ganztagsschule wird in dieser Hinsicht schon seit Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Schüler und Pädagogen um Schulleiterin Regina Schlüter zeigten in einer gut zweistündigen Präsentation der fachkundigen Jury mit Dr. Jan Hartmann vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur an der Spitze, wie lebendig die Arbeit mit den verschiedensten Medien sein kann.

Maike und Philipp führten die Gäste durch das Schulhaus, erklärten ihnen ihre verschiedensten Medienprojekte. Zehn an der Zahl lernte die Jury, zu der der Schweriner Schulrat Edgar Bliesener, Cordula Scheibel als Schulrätin für Neue Medien und die medienpädagogische Beraterin Heike Wilhelm gehörten, kennen. Da wurde die Schülerfirma Skah - Schülerkino in Hagenow - vorgestellt. Wenige Tage vor dem Besuch der Jury hatten die Schüler rund 100 Kita-Kinder zu Gast, die sich hier den Film "Ab durch die Hecke" angesehen haben, aber auch in Seniorenheimen sind die Macher der Schülerfirma Skah des öfteren zu Besuch, weiß Schulleiterin Regina Schlüter zu berichten.

Eine weitere Schülerfirma mit Namen "SchuleBedarfHummer" befasst sich mit dem Verkauf von schuleigenen T-Shirts und anderer Kleidung.

Maike berichtete von den Dreharbeiten zu dem Film "Auf den Zahn gefühlt", der innerhalb des Projektes "Klappe, die Zweite" läuft und in dem sie selbst eine tragende Rolle spielt. Jahrbuch- und Homepagegestaltung waren weitere Angebote, die die Jury an diesem Tag kennenlernte, Oliver Prohaska aus der 10b berichtete über die Arbeit der Mediengruppe.

Mit Band SanaBana eine CD aufgenommen Und eigens aus Berlin war Derya Takkali angereist, um die Schüler bei ihrer Präsentation zu unterstützen. "Er hat an unserer Schule das Projekt ,Facetour begleitet, das gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung initiiert wurde. Zusammen mit seiner Band SanaBana, zu der acht Mitglieder aus sieben Nationen gehören, unterstützte er die Mädchen und Jungen bei ihrem Vorhaben, sich mit musikalischen Mitteln für Demokratie und Toleranz, gegen Ausgrenzung, einzusetzen."

Regelmäßig war er in die Schule gekommen und hat mit den Schülern einen Klassen-Blues geschrieben. "Heraus kam am Ende eine CD mit drei Liedern, die mit der Sana-Bana-Band vertont wurden", so Regina Schlüter. In ihrem Bühnenprogramm haben die Schüler auch einige Lieder aus der ,Face tour der Jury vorgestellt.

Des weiteren wurde ein Film gezeigt über die Anfänge der Mediengruppe, aber auch angewandte Technik ist vorgeführt worden. Diesen Part übernahm Hannes Kartaschewski, der bei seinem Vorhaben von der Create MV, dem Bildungswerk Wirtschaft mit hervorragender Fischertechnik unterstützt wurde. Hochwertige Softwaretechnik zum Laufen zu bringen, das war schon beeindruckend und das hatte auch die Jury überzeugt, die letztlich auch von den weiteren vorgestellten Projekten wie dem e-Mail-Kontakt mit Schülern der 8. Klasse einer schwedischen Schule, mit "Generationen im Gespräch" oder auch vom Einsatz verschiedener Medien im Unterricht, dargestellt von den Lehrer der Schule, angetan war. Und die noch am gleichen Tag ihre Entscheidung fällte, der Heincke-Schule den Titel "Multimedia-Schule" zu verleihen - auch unter dem positiven Eindruck stehend, dass sich so viele Schüler bei der Multimedia-Präsentation eingebracht haben.

"Wir freuen uns als Schule riesig über diese Auszeichnung", so Schulleiterin Regina Schlüter.

"Die Urkunde liegt noch im Bildungsministerium, in der nächsten Zeit wird sie uns überreicht werden. Auch wird außen an der Schule eine Tafel angebracht, die auf diese Auszeichnung verweist. Auch auf unserem Briefkopf wollen wir mit dieser Auszeichnung werben", so die Schulleiterin, die sich nach zwei Jahren erneut einer Überprüfung durch die Jury stellen muss, ob die Kriterien einer Multimedia-Schule auch dann noch erfüllt sind. Dafür müssen Schüler und Lehrer wenigstens einmal im Jahr ein Medienprojekt verwirklichen.

"Das wird uns für dieses Jahr nicht schwer fallen, denn das nächste Projekt mit Derya Takkali unter dem Motto ,Der Souhd macht die Musik ist schon geplant und auch das Filmvorhaben ,Klappe, die Zweite läuft in den nächsten Jahren weiter."