Ein Angebot des medienhaus nord

Hochschule Stralsund Methanol speichert überschüssigen grünen Strom

Von Birgit Sander | 23.07.2020, 13:43 Uhr

Die größte Schwäche von Windanlagen: Mal ist zu viel Strom da, und sie werden abgestellt, mal zu wenig. An der Hochschule Stralsund wurde nun eine Technologie entwickelt, aus dem Überschuss „flüssigen Strom“ zu machen.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „SVZ News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 8,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden