Ein Angebot des medienhaus nord

Prävention Mehr Geld für Projekte gegen Kriminalität

Von Birgit Sander | 29.12.2017, 20:45 Uhr

Land gibt 2018 mehr denn je für Kriminalitätsvorbeugung aus

Für Projekte zur Kriminalitätsvorbeugung gibt das Innenministerium im neuen Jahr nach eigenen Angaben so viel Geld aus wie nie zuvor. Projekte und Initiativen in Mecklenburg-Vorpommern, die sich der Prävention von Straftaten verschrieben haben, erhalten 350 000 Euro, teilte das Ministerium gestern mit. Der Landtag hatte die Fördermittel für den Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung im Doppelhaushalt 2018/2019 um mehr als
23 000 Euro pro Jahr erhöht.

Der Landesrat fördert nach Ministeriumsangaben Projekte von 62 Antragstellern. 79 Anträge hätten vorgelegen. Die meisten Vorhaben betreffen die Themenschwerpunkte Jugendkriminalität und Sport statt Gewalt, außerdem die Seniorensicherheit, Medienkompetenz und den Opferschutz.

Gefördert werden 2018 den Ministeriumsangaben zufolge auch zwei Initiativen des Präventionsrates Vorpommern-Greifswald, mit denen Aktivitäten gegen die Grenzkriminalität fortgesetzt werden könnten.

Darüber hinaus bekommen auch 2018 die acht Präventionsräte der Landkreise und kreisfreien Städte nach einem entsprechenden Einwohnerschlüssel wieder mehr als 60 000 Euro Direktzuweisungen für ganz spezifische eigene Präventionsschwerpunkte.