Ein Angebot des medienhaus nord

Kummer/Warlow Lkw-Karawane nervt Anwohner

Von <I>Andreas Vones</I> | 16.09.2011, 11:41 Uhr

Lkw um Lkw rattern ununterbrochen durch Kummer und Warlow. Statt die Kreisstraße 34 zu nutzen, wird der Schwerlastverkehr mitten durch die Orte geleitet.

Lkw um Lkw rattern nahezu ununterbrochen durch die beschaulichen Orte Kummer und Warlow. Statt die sanierte Kreisstraße 34 zur Umgehung der Orte zu nutzen, wird der Schwerlastverkehr amtlich ausgeschildert über die L 07 mitten durch Kummer und Warlow geleitet. Ursache für das hohe Verkehrsaufkommen scheint die derzeitige Lkw-Vollsperrung der B 106 (Baustelle Ludwigslust) zu sein.

Aber gerade um ein hohes Lkw-Aufkommen auf der L 07 in Kummer und Warlow zu vermeiden, wurde die Kreisstraße 34 erst kürzlich von Grund auf saniert und asphaltiert. Nun bietet sich die K 34 bestens auch für den Schwerlastverkehr geeignet als Ortsumgehung für Kummer und Warlow an.

Doch Entscheidungsträger verweisen auf einen angeblich zu geringen Abbiegeradius der K 34 Einmündung auf die B 5. Dieser ist jedoch größer als der waghalsige Kurvenradius der L 07 in Warlow. Auch Landrat Rolf Christiansen zeigte sich entsetzt, als er sich das Verkehrsaufkommen ansah. "Diese Verkehrsführung ist aller Laster Anfang und kommt einem Schildbürgerstreich gleich und ist überhaupt nicht akzeptabel und auch durch nichts zu erklären", teilt Christiansen mit. "Die Beschwerden der Bewohner sind völlig berechtigt und hier muss jetzt endlich die längst fällige Verkehrsführung ausgeschildert und umgesetzt werden", fordert auch der Landrat.

Nun hofft man in Kummer und Warlow auf eine schnelle Reaktion. "Die L 07 ist zwar auf 30km/h gesenkt, weil es sich um eine durchgängige Spielstraße handelt", erklärt eine besorgte Mutter, "aber gerade die Lkw fahren fast immer schneller als 30, die treiben sich ja quasi gegenseitig vor sich her." Um die Anwohner der L 07 in Kummer und Warlow von dem ohnehin sehr großen Verkehrsaufkommen zu befreien, wurde die K 34 saniert. Doch eine sinnvolle Nutzung hat sich aufgrund der Verkehrsführung noch nicht ergeben.