Ein Angebot des medienhaus nord

Zweithöchste Erhebung in MV Lichterglanz für Aussichtsturm der Ruhner Berge

Von Wolfried Pätzold | 28.11.2012, 10:55 Uhr

Der Aussichtsturm der Ruhner Berge in Marnitz ist auch in der dunklen Jahreszeit nicht mehr zu übersehen. Rechtzeitig zur Weihnachtszeit wird der zweithöchste Turm in MV spektakulär in Lichterglanz gehüllt.

Nun ist der Aussichtsturm der Ruhner Berge auch in der dunklen Jahreszeit nicht mehr zu übersehen. Rechtzeitig zur Weihnachtszeit wird der rund 35 Meter hohe Turm - der der mit rund 177 Metern zweithöchsten Erhebung Mecklenburg-Vorpommerns seit 2002 die Krone aufsetzt - spektakulär in Lichterglanz gehüllt. Tausende Autofahrer, die auf der nahe liegenden Autobahn 24 vorbeifahren, können sich ebenso wie die Bewohner in den umliegenden Dörfern über das Lichterspiel mitten in der Waldlandschaft freuen.

Umgesetzt haben die Idee - die von Gerd Holger Golisz, Amtsleiter Zentrale Dienste im Amt Eldenburg Lübz stammt - Mitarbeiter der Internetfirma "schnell-im-netz.de". "Wir konnten einen Partner gewinnen, der sich der technischen Herausforderung gestellt und gleichzeitig die nötige Fitness für die aufwändige Montage der Strahler mitgebracht hat", so Golisz. Für den Amtsleiter war außerdem wichtig, dass dieses Projekt ohne finanzielle Belastungen für die Bürger umgesetzt werden konnte, weil die Firma mit Sitz in Haßfurt die benötigte Technik als Ausgleich für die Nutzung des Turmes als Internetfunkbasis selbst finanziert hat. In den zurückliegenden Tagen hat sich Alexander Hager als ambitionierter Industriekletterer von der in mehr als 30 Meter hohen Aussichtsplattform abgeseilt und am Turmkörper spezielle Lampen und Kameras montiert. Dabei hat ihn sein Bruder Stephan Hager abgesichert. "Wir haben drei Halogenmetalldampflampen und drei Strahler angebracht, die insgesamt rund 30 000 Lumen Lichtstrom liefern und dennoch wenig Energie benötigen", so Alexander Hager. Computer- und ferngesteuert wird das Lichterspiel nun täglich bei Einbruch der Dunkelheit gestartet. Nach gründlicher Abstimmung mit Sicherheitsexperten konnte entsprechend den gesetzlichen Datenschutzregeln eine Videoüberwachung als Vorbeugung gegen Vandalismus integriert werden. "Ich freue mich, dass alles noch rechtzeitig vor dem traditionellen Turmblasen am dritten Advent fertig wurde", sagt Golisz. Als Cheforganisator des länderübergreifenden Festes, dass am 16. Dezember um 11 Uhr am Aufstieg zum Turm beginnt, muss er eine logistische Herausforderung mit seinen Mitstreitern meistern.

Zum Auftakt ist ein Open-Air-Gottesdienst mit Landesbischof Andreas von Maltzahn, Probst Dirk Sauermann und Pastor Konrad Kloss geplant. Für die musikalische Begleitung sorgen junge Bläser vom Posaunenwerk Mecklenburg-Vorpommern unter Leitung von Martin Huss. Wenn das Wetter es zulässt, wird auf der Aussichtsplattform geblasen. Der Marnitzer Gospelchor sorgt für besinnliche Musik zur Vorweihnachtszeit. Süße Leckereien, deftiges vom Grill und aus dem Fischräucherofen sowie warme Getränke sind im Angebot. Mitarbeiter des Forstamtes bieten Christbäume aus heimischen Wäldern an.