Ein Angebot des medienhaus nord

Schluss mit Unabhängigkeit Land nimmt Förster an die Kandare

Von ROTH | 16.12.2016, 05:00 Uhr

Holzverkauf in MV bleibt hinter Planungen zurück. Forstanstalt muss auf Rücklagen zugreifen

Schluss mit der weitgehenden Unabhängigkeit für Mecklenburg-Vorpommerns Förster: Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) will die Landesforstanstalt wieder stärker an die Kandare nehmen. Zehn Jahre nach der Gründung der Forstbetriebes drängt der SPD-Politiker auf eine Novellierung des Anstaltsgesetzes. Damit solle die „Eigentümerstellung gestärkt werden“, sagte Backhaus gegenüber unserer Redaktion. Das Land hatte Anfang 2006 die Landesforstverwaltung in eine Anstalt des öffentlichen Rechts überführt. Die Wälder sollten damit privatwirtschaftlich ausgerichtet und flexibler verwaltet werden – betriebswirtschaftliche Kriterien statt starrem Haushaltsdenken. Das Land wollte damit die jährlich notwendigen Millionenzuschüsse deutlich reduzieren.

Nach Jahren des Wachstums ist die Forstanstalt nun aber ins Stottern geraten, stellte Backhaus kürzlich vor den Forstamtsleitern fest. Nach neuer Ämterorganisation und massivem Stellenabbau hatte das Forstunternehmen in den vergangenen Jahren die Geschäfte deutlich ausgebaut und millionenschwere Rücklagen gebildet. In diesem Jahr allerdings droht erstmals wieder ein Defizit. So bleiben die Einnahmen aus dem Holzverkauf um vier Millionen Euro hinter den Planungen von knapp 50 Millionen Euro zurück, da sich die Preise nicht wie vorgesehen entwickelt haben. Das fällt ins Gewicht: 2015 sicherte der Holzverkauf noch 80 Prozent der Einnahmen. Das berge konjunkturelle Risiken, stellte Backhaus im Frühjahr fest und drängte darauf, noch mehr Geschäftsfelder zu erschließen.

In diesem Jahr seien zwar zwei Millionen Euro an Ausgaben gegenüber den Planungen eingespart worden. Weitere zwei Millionen müssten aber voraussichtlich aus den Rücklagen entnommen werden, um den Haushalt auszugleichen, kündigte Backhaus an. Rund 37 Millionen Euro hatte die Anstalt für Krisenzeiten in den vergangenen Jahren angehäuft.

Und so zieht Backhaus die Zügel an: Die Zusammenarbeit zwischen Ministerium und Forstverwaltung müsse intensiviert werden, forderte er von den Forstamtsleitern und stellte klar: Die Leitung erfolge aus dem Ministerium.