Ein Angebot des medienhaus nord

Tiere Kommunen gehen gegen diebische Möwen vor

Von dpa | 21.07.2022, 05:51 Uhr

Möwen gehören zur Küste wie Wind und Wellen. Doch die Vögel können zur Plage werden, wenn sie sich etwa über den Proviant von Urlaubsgästen hermachen und Pommes, Brötchen oder Eiswaffeln aus den Händen reißen. Um die fliegenden Diebe in Schach zu halten, lassen sich die Küstenorte an Nord- und Ostsee einiges einfallen. Das reicht von flatternden Wimpeln und bunten Schirmchen über den Tellern bis zu Möwenwarnlauten aus Lautsprechern. Einige Gemeinden haben das Füttern der Möwen strikt verboten und drohen bei Verstößen gegen das Verbot hohe Geldstrafen an.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „SVZ News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 8,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden