Ein Angebot des medienhaus nord

SSC-Volleyballerinnen gegen Baku am Dienstag Jetzt muss der Golden Set her

Von Martina Kasprzak | 24.02.2011, 11:20 Uhr

Gestern Mittag landeten die Volleyballerinnen des Schweriner SC wieder wohlbehalten von ihrem Aserbaidshan-Trip in Hamburg. Allerdings nur mit dem, was sie im Flieger als Handgepäck dabei hatten.

Gestern Mittag landeten die Volleyballerinnen des Schweriner SC wieder wohlbehalten von ihrem Aserbaidshan-Trip in Hamburg. Allerdings nur mit dem, was sie im Flieger als Handgepäck dabei hatten. "Unser komplettes Gepäck war nicht da. Aber uns wurde versichert, dass es am Abend nach Schwerin gebracht wird", berichtete SSC-Geschäftsstellenmitarbeiter Martin Herrmann unserer Redaktion.

Aber das nahm die Mannschaft relativ locker. Nicht so locker nahm sie hingegen die 0:3 (-23, -19, -16)-Niederlage vom Vorabend im Viertelfinal-Hinspiel des europäischen Challenge Cups bei Lokomotive Baku. "Solch eine Gelegenheit gibt es nicht alle Tage. Es ärgert mich, dass wir die Chance nicht genutzt haben, dort zu gewinnen. Wir haben teilweise total dumm gespielt und Fehler gemacht, die man auch in der Bundesliga nicht machen darf", war SSC-Trainer Tore Aleksandersen gestern noch ein bisschen bedient.

Der Vorteil liegt damit eher auf Schweriner Seite für das Rückspiel am Dienstag (1. März) um 18 Uhr in derArena am Lambrechtsgrund. Denn die SSC-Volleyballerinnen wissen, dass sie vor heimischem Publikum Baku schlagen können. Die Rechnung ist einfach. Erst muss der SSC das Rückspiel gewinnen, ob nun 3:0, 3:1 oder 3:2. Dann haben beide Mannschaften jeweils einen Sieg. Die Entscheidung um das Weiterkommen fällt dann im Golden Set. Spannung pur ist also angesagt. Und mit den Zuschauern im Rücken sollte das Erreichen des Halbfinales drin sein. Und darum steht diese Partie unter dem Motto: "Jetzt erst recht, Schwerin greift an!"

Allerdings sollten die Schwerinerinnen dann aber auch "noch mehr Druck mit dem Aufschlag machen. Denn Baku ist in der Annahme eher schwach. Und wir müssen in der Feldabwehr viel mehr rausholen", weiß Tore Aleksandersen wie dem Gegner beizukommen ist. Zwar zeigt die Blockstatistik einmal mehr nur vier Punkte auf der Habenseite für den SSC auf. Doch das kritisierte der Norweger weniger, eher schon die fehlende Blocksicherung. Auf der anderen Seite müssen die SSC-Angreiferinnen cleverer den Block ausspielen. Denn Patricia Thormann, Mira Topic, Vendula Adle rova & Co. wurden 13 Mal geblockt.

Jetzt können die Aleksandersen-Schützlinge das Hinspiel erst einmal sacken lassen. Gestern und auch heute haben sie frei, bevor es am Freitag mit intensivem Training und Videostudium weitergeht mit der Vorbereitung auf das Rückspiel. Die SSC-Damen haben noch einen Vorteil: Ihr Bundesligaspiel beim SV Sinsheim, das eigentlich auf Sonnabend terminiert war, ist auf den 5. Mai verlegt worden.

Denn am 26. Februar hat Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim ein Heimspiel. Da die Spielstätte (Messehalle) der Sinsheimer Volleyballerinnen in umittelbarer Nähe zum Stadion-Areal steht, werden alle zur Verfügung stehenden Parkflächen für die Fußball-Fans und Sicherheitskräfte benötigt, sodass in Absprache mit der Polizei der SV Sinsheim seine Partie verlegen musste. Beide Vereine einigten sich auf Donnerstag , den 5. Mai. So können sich die Schwerinerinnen voll auf Lokomotive Baku konzentrieren.

Öffentliches Training und Ticketverkauf

Für das Europapokal-Rückspiel gegen Baku läuft bereits der Ticketvorverkauf. Es gelten dieselben Preise wie in der Bundesliga: Block B und D: 9 Euro (ermäßigt 7 Euro), Block C: 11 Euro (ermäßigt 9 Euro), Gruppenermäßigung: 6,70 € (bei Gruppen ab 6 Pers.) nur in Block B und D und nur im Vorverkauf (nicht an der Abendkasse). Der Vorverkauf läuft über den Ticket-Service der Sport- und Kongresshalle, Sewert-Reisen in der Schweriner Mecklenburgstraße und über alle CTS-Vorverkaufsstellen.

Und der SSC hat sich noch etwas Besonderes einfallen lassen. Denn das Team braucht am Dienstag gegen Baku jeden Zuschauer zur Unterstützung. Am Sonnabend veranstalten die SSC-Damen von 15 bis 17.30 Uhr ein öffentliches Training in der Arena am Lam brechtsgrund. Und auch Tickets können erworben werden. Am Sonnabend gilt einmalig: Auch Einzelpersonen können eine Eintrittskarte für den Block B für 6,70 Euro kaufen. Nach dem Training stehen die Spielerinnen natürlich noch für Autogramme und Gespräche zur Verfügung.