Ein Angebot des medienhaus nord

Wirtschaft: Lage so gut wie seit 20 Jahren nicht Jede fünfte Firma stellt neue Leute ein

Von roth | 05.10.2011, 10:40 Uhr

An der Küste brummt es: In den Unternehmen in MV laufen die Geschäfte so gut wie seit 20 Jahren nicht. Zwischen Rostock und Parchim, Anklam und Boizenburg - in allen Bereichen meldeten Unternehmen florierende Geschäfte.

An der Küste brummt es: In den Unternehmen in MV laufen die Geschäfte so gut wie seit 20 Jahren nicht. Zwischen Rostock und Parchim, Anklam und Boizenburg - in allen Bereichen meldeten die Unternehmen florierende Geschäfte, teilte die Vereinigung der Unternehmensverbände gestern mit. Die Firmenchefs in Westmecklenburg beurteilten die Lage so gut wie noch nie seit 1991, ergab die jüngste Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwerin. Auch in Rostock bleibt die Geschäftslage auf einem sehr guten Niveau, sagt IHK-Konjunkturexperte Mario Rothaupt - allerdings etwas eingetrübt. Jedes zweite Unternehmen zwischen Parchim und Wismar bewertet die Geschäftslage als gut, in Rostock 43 Prozent. Positive Lage auch in Ostmecklenburg und Vorpommern, teilte die IHK Neubrandenburg mit. Die Zugpferde: die Industrie, Dienstleister und der Bau. Dort sei die Auftragslage besonders gut. In Westmecklenburg registrierte jede dritte Firma mehr Aufträge und steigende Umsätze.

Zwar zählt MV noch immer knapp 95 000 Arbeitslose - der Wirtschaftsboom kommt auch auf dem Arbeitsmarkt an. So seien in den vergangenen zwölf Monaten 3100 neue sozialversicherungspflichtige Jobs entstanden, ermittelte die Landesarbeitsagentur. Freie Stellen landesweit: 35 100 Jobs seien seit Jahresbeginn registriert worden - 4300 mehr als im Vorjahreszeitraum. In Westmecklenburg will jede fünfte Firma neue Leute einstellen, in der Region Rostock planen das 15 Prozent. Gut für den Konsum: Ein stabiler Arbeitsmarkt sei ein wichtiger Treiber für die Binnenkonjunktur, sagte Matschenz.

Allerdings: Die Stimmung trübt sich ein. Noch meldeten die Firmen gute Auftragseingänge, so Matschenz. Besonders Exportunternehmen müssten in den nächsten Monaten mit einem Dämpfer rechnen. Die Erwartungen hätten sich deutlich eingetrübt, meldet auch Rothaupt aus Rostock. Nur noch 16 Prozent der Betriebe hoffen auf bessere Geschäfte - im Frühjahr waren es noch 30 Prozent. In Westmecklenburg erwartet nur noch ein Viertel der Unternehmen, dass sich die Geschäfte weiter verbessern werden - im Frühjahr glaubte noch jede dritte Firma daran. Vor allem Industriezulieferer müssten damit rechnen, dass sich die schlechteren Aussichten großer Industrieunternehmen auch auf sie niederschlagen, meinte Matschenz.