Ein Angebot des medienhaus nord

Nabu Tierzählung Hausspatzen im Norden am häufigsten

Von dpa | 30.01.2019, 07:14 Uhr

Zehntausende Naturliebhaber meldeten laut Nabu im Januar im Schnitt 37 Piepmätze, die sie bei der Zählaktion innerhalb von 60 Minuten beobachteten.

Der Haussperling ist der meistgesichtete Vogel während der Zählaktion „Stunde der Wintervögel“ in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gewesen. Dahinter folgten in beiden Ländern Feldsperling, Kohlmeise, Amsel und Blaumeise, wie aus den vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu) veröffentlichten Zahlen hervorgeht. In Hamburg lag dagegen die Kohlmeise auf Platz eins, gefolgt von Blaumeise, Amsel, Haussperling und Ringeltaube.

Weiterlesen: Deutschlands größte Vogelzählung

Zehntausende Naturliebhaber zählten mit

Bundesweit waren in den Gärten und Parks weniger Wintervögel zu sehen. Zehntausende Naturliebhaber meldeten laut Nabu im Januar im Schnitt 37 Piepmätze, die sie bei der Zählaktion innerhalb von 60 Minuten beobachteten. „Das ist die zweitniedrigste Zahl nach dem Rekordminus von 34,4 im Jahr 2017“, sagte Bundesgeschäftsführer Leif Miller. 2011 seien noch fast 46 Vögel pro Garten gemeldet worden. Am häufigsten zu sehen waren 2019 in Deutschland Haussperlinge, gefolgt von Kohlmeise, Feldsperling, Blaumeise und Amsel.

Sorgen macht den Nabu-Vogelschützern vor allem die Amsel. Sie fuhr mit nur 2,67 Vögeln pro Garten 2019 ihr bisher schlechtestes Ergebnis ein. „Der sehr trockene Juli 2018 war schlecht für das Überleben der Jungvögel, da die Amseln kaum Regenwürmer finden konnten“, sagte Nabu-Experte Lars Lachmann. Hauptgrund könnte die im Sommer 2018 grassierende Usutu-Epidemie sein. Das Virus aus Afrika, das vermutlich über Zugvögel eingeschleppt wurde, sorgt seit Mitte der neunziger Jahre für kleinere Ausbrüche unter Vögeln in Europa, die oft mit einem Amselsterben einhergehen. Der Grund für das verstärkte Ausbleiben der Vögel könnte aber auch der relativ milde Winter sein.

Weiterlesen: West-Nil-Virus auch bei Amsel in MV nachgewiesen

In diesem Jahr hatten 138 000 Naturliebhaber die Ergebnisse ihrer Zählungen an den Nabu gemeldet. Das war ein neuer Teilnehmerrekord seit dem Start der großen wissenschaftlichen Mitmach-Aktion im Jahr 2011.