Ein Angebot des medienhaus nord

Zur Verbesserung der Anbindung Grünen-Politiker für neue Bahnanbindung Usedoms über Karniner Brücke

Von Birgit Sander/dpa | 07.08.2019, 14:09 Uhr

Die Bundestagsabgeordneten Claudia Müller und Matthias Gastel fordern die Wiederherstellung des südlichen Verkehrsweges. Die Insel drohe in jedem Sommer in Blechlawinen zu ersticken.

Die Grünen-Bundestagsabgeordneten Claudia Müller und Matthias Gastel fordern die Wiederherstellung der südlichen Bahnanbindung der Insel Usedom über die Karniner Brücke. Bei einem Besuch der Usedomer Bäderbahn (UBB) sagte der Sprecher für Bahnpolitik der Grünen-Fraktion, Gastel, am Mittwoch, in jedem Sommer drohe die Insel in Blechlawinen zu ersticken. Die Anbindung Usedoms an den schnellen Regionalverkehr und Fernverkehr müsse sich verbessern. «An erster Stelle steht dabei die Reaktivierung der Strecke über die Karniner Brücke nach Świnoujście.» Die ehemalige Hubbrücke der Bahn war 1945 von der Wehrmacht zerstört worden. Für die Finanzierung sei vor allem der Bund gefordert. Das Land Mecklenburg-Vorpommern engagiere sich finanziell an der Vorplanung.

Weiterlesen: „Konkurrenzlos schnell“: Ist die Karniner Brücke auf Usedom Klimaprojekt Nummer eins?

Müller: Probleme werden nur verlagert

Die Stralsunder Bundestagsabgeordnete Müller sagte, die von der Landesregierung im Haushaltsentwurf vorgesehenen Mittel für die Vorplanung seien ein erster wichtiger Schritt. Die Verkehrsprobleme auf der Insel Usedom seien nicht mit den verkehrspolitischen Konzepten der Vergangenheit zu lösen. «Mehr Straßenbau verlagert nur die Probleme in andere Bereiche der Region», sagte sie. Die mögliche Reisezeit von etwa zwei Stunden für die Strecke Berlin-Usedom werde mehr Menschen in die Züge locken und die Straßen entlasten, meinte sie.

Weiterlesen: Berlin-Usedom in zwei Stunden - Tunnelbau forciert Brückenbau