Ein Angebot des medienhaus nord

Sperrung von Messehalle Grüne Woche: Schweinefleisch aus Russland beschlagnahmt

Von dpa | 17.01.2020, 21:03 Uhr

Aufregung bei der Grünen Woche: Schweinefleisch aus Russland soll illegal eingeführt worden sein.

Bei der Agrarmesse Grüne Woche ist am Freitag nach Veranstalterangaben eine Messehalle vorübergehend gesperrt worden, weil dort bei Kontrollen illegal eingeführtes Schweinefleisch aus Russland entdeckt wurde. Wie ein Messesprecher sagte, untersuchte das Veterinäramt den Bereich.

An zwei Ständen seien Fleischprodukte beschlagnahmt worden. Insgesamt wurden an fünf Ständen Waren konfisziert, für die die Zollnachweise fehlten, darunter auch Milchprodukte. Die beschlagnahmten Waren hatten nach Messeangaben ein Volumen von 280 Liter.

Halle musste gesperrt werden

Für Fleischprodukte aus Nicht-EU-Ländern gelten nach Angaben Bundesagrarministeriums Einfuhrverbote. Damit soll verhindert werden, dass Tierseuchen eingeschleppt werden, etwa die für Menschen ungefährliche Afrikanische Schweinepest.

Lesen Sie auch: Neuer Fall von Afrikanischer Schweinepest kurz vor der deutschen Grenze

Die Russland-Halle war nach Messeangaben etwa zwei Stunden gesperrt, das Veterinäramt Charlottenburg-Wilmersdorf habe dies vorsorglich angeordnet. Besucher seien zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, betonten die Veranstalter.