Ein Angebot des medienhaus nord

Mallisser Geschäftsleute kurz vor Internetauftritt Gewerbeverein will virtuell anpreisen

Von Harald Schulz | 04.12.2010, 02:25 Uhr

Damit die Zukunft nicht verpasst wird, will der Gewerbeverein Malliß nun aktiv werden. Gemeinsam mit Stellvertreterin Stürzenbecher hat Steinfatt die Präsentation des Vereins mittels einer Internetplattform angeschoben.

Die Schneedecke liegt fest auf den meterhohen Hügeln und tiefen Löchern im Gewerbe- und Industriepark Malliß. Von Aufbruchstimmung zeugt vielleicht ein einsam in Beton- und Baustahlresten hineinkneifender Bagger. Schon eher kündet der neue Fußweg, der sich entlang der künftigen Hauptverkehrsader auf dem Areal entlangzieht, von Neubeginn. An der einen von zwei noch genutzten großen Fabrikhallen blieb die Uhr stehen: fünf vor Zwölf ist abzulesen. Damit die Zukunft nicht verpasst wird, will der Gewerbeverein Malliß nun aktiv werden, erfuhr die SVZ-Redaktion vom Vorsitzenden des Gewerbevereins Malliß, Gerald Steinfatt.

Gemeinsam mit Stellvertreterin Etha Stürzenbecher hat Steinfatt die Präsentation des Vereins mittels einer Internetplattform angeschoben. Das wertet der Vorsitzende als Auftakt für eine ganze Reihe weiterer Aktivitäten, die den Ort Malliß nach außen hin attraktiv darstellen. Und über die derzeit im Entwicklungsstadium steckende virtuelle Plattform soll auch der Gewerbe- und Industriepark vorgestellt werden; und zwar in einer Art und Weise, die umfassend die Möglichkeiten einer gewerblichen Ansiedelung aufzeigt.

Info-Tafel für das Areal wurde in Auftrag gegeben

Das Schaffen einer erschlossenen Nutzfläche sei eine Sache, die Vermarktung eine andere, nimmt Steinfatt die politischen Gremien in Amt und Gemeinde ins Visier. Er sieht die Entwicklung der Infrastruktur auf dem großen Areal und das Vermarkten der Flächen im Gleichschritt als sinnvoll an. Da müssten Politik, Verwaltung, der Gewerbeverein und nicht zuletzt auch die Mallisser Einwohner an einem Strang ziehen, hofft Steinfatt auf ein "Ziehen an einem Strang".

"Bislang haben wir kein Signal für solche Aktivitäten erhalten", lautete die Antwort von Verwaltungschefin Iris Weber vom Amt Dömitz-Malliß. Fakt sei, so Weber, dass für das Areal eine überdimensionale Info-Tafel in Auftrag gegeben worden sei. Noch herrscht aber Tristess auf dem Gelände. Bürgermeisterin Brigitte Gäth informierte, dass die Gemeindevertretung die Vermarktung in die Hände der Wirtschaftförderung in Ludwigslust gegeben habe. Nun wolle man den Erfolg der Vergabe prüfen. Der Gewerbeverein möchte aber auch in einer anderen Richtung den Ort ins öffentliche Licht setzen. Es wurde ein Chronikverein ins Leben gerufen. Diese ehrenamtlichen Forscher stöbern und sammeln vielerorts in Mallisser Stuben, Dachböden und ehemaligen Arbeitsstätten alle Materialien, die die Geschichte des Ortes widerspiegelt. Auch der ehemalige Bergbau, die großen, einstigen Betriebe und das frühere gesellschaftliche Leben sollen so erhalten bleiben, begrüßt Steinfatt diese mühseligen Recherchen. Der Gewerbeverein hat sich zum Ziel gesetzt, Malliß mit Leben zu füllen und als attraktiven Ort zu positionieren.