Ein Angebot des medienhaus nord

Schule in MV GEW will „Mehr Geld für Bildung“ - Unterschriften überreicht

Von Joachim Mangler | 10.12.2019, 15:08 Uhr

Der Schweriner Landtag will in dieser Woche den Doppelhaushalt 2020/21 verabschieden. Kurz vorher schlägt die Lehrergewerkschaft GEW in Mecklenburg-Vorpommern noch einmal Alarm.

„Mehr Geld für Bildung“ fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Mecklenburg-Vorpommern - und mehr als 8000 Unterschriften hat sie dafür gesammelt. Diese übergaben die Landesvorsitzenden, Annett Lindner und Maik Walm, am Dienstag an Landtagspräsidentin Birgit Hesse. Hintergrund ist die geplante Verabschiedung des Doppelhaushalts 2020/21 in dieser Woche im Landtag.

Weiterlesen: Bildungsverbände fordern 100 Millionen Euro mehr für Schulen in MV

Eine der zentralen Forderungen der Gewerkschaft in der Petition „Respekt“ ist die Verbesserung der Situation in der Lehrerschaft. Von den rund 11 000 Lehrern seien 66 Prozent älter als 50 Jahre, bis 2030 werden 8700 Lehrer in Ruhestand gehen. Es ist völlig unklar, wie viele von ihnen durch neues Personal ersetzt werden können.

Arbeitsplätze attraktiver machen

Gleichzeitig sei die Lage bei der Lehrerausbildung problematisch. Je nach Lehramt erreichen zwischen 30 und 85 Prozent der Lehramtsstudenten in Mecklenburg-Vorpommern nicht das erste Staatsexamen. 25 Prozent der ausgeschriebenen Referendariatsplätze könnten nicht besetzt werden.

Weiterlesen: Debatte um Referendariatsplätze: Grüne für Platzgarantie

Bei der „starken bundesweiten Konkurrenz“ müssten Schulen als Arbeitsplatz deutlich attraktiver werden, damit möglichst viele Lehrkräfte mit Berufserfahrung blieben und neue kämen, erklärte Walm. „Dafür brauchen wir möglichst schnell mehr Geld für die Bildung und wir brauchen einen verbindlichen Vertrag über die Maßnahmen der Zukunft!“

Unterstützung von der Linksfraktion

Durch die Einstellung jüngerer Lehrkräfte und Seiteneinsteiger werde das Land in den kommenden Jahren finanzielle Mittel einsparen, die in der Regel an das Finanzministerium zurückgingen, erklärte Walm. „Die GEW M-V will erreichen, dass das Land dieses Geld im Bildungshaushalt belässt und mit dieser demografischen Rendite die Schulen finanziell besser ausstattet.“

Unterstützung erhält die GEW von der Linksfraktion. „Die Schulen waren in den zurückliegenden Jahren die Sparschweine des Landes“, erklärte Fraktionsvorsitzende Simone Oldenburg. „Mehr als eine halbe Milliarde Euro hat die Landesregierung zusammengerafft, ohne den Schülern und Lehrkräften jemals etwas zurückzugeben.“ SPD und CDU hätten so die Bildung an die Wand gefahren. Die Linke hatte vor kurzem in MV die Volksinitiative „Bildungsaufstand“ gestartet.