Ein Angebot des medienhaus nord

George Mendonsa Berühmtes Foto: Der "küssende Matrose" vom Times Square ist tot

Von dpa | 19.02.2019, 18:40 Uhr

George Mendonsa ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Er war der berühmte "küssende Matrose" vom Times Square.

George Mendonsa, der "küssende Matrose" aus New York von einem der berühmtesten Fotos zum Ende des Zweiten Weltkriegs, ist tot. Der einstige Angehörige der US-Navy starb bereits am Wochenende im Altenheim in Middletown im US-Staat Rhode Island, wie US-Medien am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf seine Tochter Sharon Moeller berichteten. Er wurde 95 Jahre alt.

Mendonsa war durch eine Kuss-Szene während einer spontanen Siegesfeier zur Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg auf dem Times Square in New York am 14. August 1945 bekannt geworden. Er hatte während der Feiern auf der Straße eine junge Krankenschwester willkürlich in die Arme genommen und innig geküsst, der Fotograf Alfred Eisenstaedt verewigte diesen Moment. Später erschien das Schwarz-Weiß-Foto auf der Titelseite des "Life"-Magazins.

"Mein Vater war sehr stolz auf das Bild"

Die Krankenschwester wurde später als Greta Zimmer Friedman identifiziert. Sie starb nach Angaben des Senders NBC 2016 im Alter von 92 Jahren.

In den Jahren danach hatten mehrere Matrosen behauptet, sie seien der berühmte küssende Matrose. Doch Gesichtserkennungs-Programme bestätigten später, dass es sich bei dem Matrosen um Mendonsa handelte. "Mein Vater war sehr stolz auf seinen Dienst (bei der Navy), sowie auf das Bild, und was es bedeutete", sagte Tochter Molleur. "Es war immer, viele, viele Jahre später, ein wichtiger Teil seines Lebens."

Die wahre Geschichte hinter dem Bild

Die wahre Geschichte hinter einem der berühmtesten Fotos der Welt steht eigentlich schon in der originalen Bildunterschrift des "Life"-Magazins aus dem Jahr 1945. "In der Mitte vom Times Square klammert sich eine weiß gekleidete junge Frau an ihre Handtasche und ihren Rock, als ein hemmungsloser Matrose seine Lippen direkt auf ihre pflanzt", heißt es in der Ausgabe vom 27. August vor 74 Jahren.

Klingt erst einmal nicht besonders romantisch und so war es auch nicht. "Ich habe mir das nicht ausgesucht, geküsst zu werden", sagte Greta Friedman, damals eine Zahnarztassistentin in Krankenschwester-Uniform, dem "Veteran's History Project" im Jahr 2005. "Der Typ kam einfach rüber, hat mich gepackt und geküsst." In einem Interview mit dem Fernsehsender CBS erklärte Mendonsa selbst: "Du kommst zurück aus dem Pazifik und endlich ist der Krieg zu Ende. Diese Begeisterung darüber – und ich hatte ein paar Drinks zu viel. Als ich also die Krankenschwester gesehen habe, hab ich sie mir genommen und sie geküsst."

Seine Ehefrau stand im Hintergrund

Ursprünglich war der Matrose an dem Tag im August 1945 auf einem Date mit einer anderen Frau gewesen, erklärte Mendonsa der CBS weiter. Beide seien in der nahe gelegenen Radio City Music Hall gewesen, als dort das Ende des Krieges verkündet wurde. Sie seien dann zum Feiern in eine Bar gezogen und schließlich zum Times Square gegangen.

Diese Frau, Rita Petrie, ist sogar im Hintergrund des Fotos links neben Mendonsa zu sehen. Ihr Gesicht ist zwischen ihm und einem weiß bekleideten Matrosen direkt über seiner Schulter angeschnitten zu erkennen. Noch Jahre später erklärte sie, dass er immer wieder die Szene nachstellen musste und dass es ihr nichts ausmache. Sie war bis zu seinem Tod am Wochenende mehr als 70 Jahre mit ihm verheiratet.