Ein Angebot des medienhaus nord

Kritik an Julia Scharf "Sportschau"-Moderatorin verärgert Fans in Beitrag zur Fortnite-WM

Von Christopher Chirvi | 29.07.2019, 12:40 Uhr

"Jetzt können Sie selbst entscheiden, ob das Sport ist oder nicht", sagte Scharf nach dem Beitrag.

"Kinder, die Tag und Nacht vor dem PC sitzen und sich selbst nicht mehr die Schuhe zubinden können": Mit diesen Worten moderierte Julia Scharf am Sonntag in der ARD-"Sportschau" einen Beitrag über die Fortnite-Weltmeisterschaft in New York ab. Dort hatten 200 junge Menschen im Battle-Royale-Spiel um Preisgelder von 30 Millionen US-Dollar gekämpft, ein 17-jähriger Österreicher und ein 16-jähriger Norweger hatten den mit 3 Millionen US-Dollar dotierten Hauptpreis im Duo-Wettbewerb gewonnen.

"Jetzt können Sie selbst entscheiden, ob das Sport ist oder nicht", sagte Scharf, nachdem der Beitrag gezeigt worden war. In den Sozialen Medien sorgte das für viel Kritik. Beispielsweise hieß es von einem Nutzer: "Welch naive und populistische Aussage." Ein anderer meinte: "Oh oh, ihr seid leider nicht weltoffen, Bericht von der Fortnite WM fehlerhaft und dann lässt die Moderatorin so ein Spruch zum Ende ab."

Dabei bezog sich Scharf auf eine Aussage von Dr. Frank Fischer, Oberarzt in der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinder- und Jugendkrankenhaus Auf der Bult in Hannover. Dieser war mit eben diesen Worten im Beitrag zu hören.

Julia Scharf reagierte direkt auf die Kritik

Am späteren Abend reagierte die Moderatorin per Videobotschaft auf die Kritik und ging nochmals auf die Aussage von Fischer ein. Dieser habe nach eigenen Angaben viele Kinder auf seiner Station, die er aufgrund ihrer Spielsucht behandle. "Ich habe es dem Zuschauer dann selbst überlassen, ob er daraufhin das Ganze als Sport definiert oder eben nicht", so Scharf.

Sie habe nicht die Leistung der Fortnite-Spieler schmälern wollen, so Scharf. Als Journalistin müsse sie aber auch Dinge hinterfragen dürfen – und das sei in diesem Fall die Terminologie: "Nennen wir es Sport oder ist es ein anderes gesellschaftliches Phänomen?"

Weiterlesen: Fortnite: Das steckt hinter dem Hype um das Videospiel

TEASER-FOTO: