Ein Angebot des medienhaus nord

Agrarminister Backhaus sieht Entspannung Ernte in MV fällt besser aus als im Vorjahr

Von Hannes Stepputat | 22.08.2019, 14:02 Uhr

Befürchtete Qualitätsverluste durch Hitze und Trockenheit haben sich nicht eingestellt. Das Programm für die Agrarmesse Mela steht.

Die Situation vieler Landwirte im Nordosten verbessert sich laut Agrarminister Till Backhaus (SPD) langsam. „Auch wenn die Erträge in 2019 unter dem langjährigen Mittel liegen, so fallen sie deutlich besser aus als im Vorjahr“, sagte er am Donnerstag bei einer Pressekonferenz zur Landwirtschaftsmesse Mela in Alt Schwerin (Landkreis Ludwigslust-Parchim). Qualitätsverluste durch Hitze und Trockenheit seien weitgehend ausgeblieben. Dass sich die Lage entspanne, zeige sich auch an einer gesteigerten Investitionstätigkeit vieler Landwirte. So seien schon jetzt mehr Förderanträge eingegangen als im gesamten Vorjahr.

Weiterlesen: Das „Warm up“ für die Mela

Weiterlesen: Handelskrieg setzt Bauern zu - Freude über „gute Durchschnittsernte“
Weiterlesen: Regen fehlt - Bauern erhoffen Durchschnittsernte
Weiterlesen: Bauern in MV befürchten erneut schlechte Ernte

Investitionen in digitale Technologien

„Wir brauchen eine Landwirtschaft, die sich der globalen Verantwortung für den Klimaschutz und die Ernährungssicherung einer wachsenden Weltbevölkerung stellt“, sagte Backhaus. Oberste Priorität habe der Schutz von Wasser, Boden, Luft und Artenvielfalt. Das Grundwasser unter einem knappen Fünftel der landwirtschaftlichen Flächen in MV sei mit Nitrat belastet. Damit die Bauern auch wettbewerbsfähig bleiben, wenn sie den Düngereinsatz reduzieren, müsse in digitale Technologien investiert werden, mit denen umweltschonender produziert werden könne.

Bauernverbands-Chef Detlef Kurreck warnte vor den Auswirkungen einer verschärften Düngemittelverordnung und vor Einschränkungen bei Pflanzenschutzmitteln. Vor allem die Rapsernte sei dann gefährdet. Über die Sorgen der Bauern wolle er mit Backhaus und Alfred Herberg vom Bundesamt für Naturschutz beim Bauerntag während der Mela sprechen.

Mehr als 1000 Aussteller vertreten

Für die Vorbereitung auf Klimaveränderungen und Investitionen bräuchten die Landwirte Planungssicherheit. Es sei deshalb ein mittelschweres Desaster, dass für die Beratungen zur Mittelfristigen EU-Finanzplanung kein Ende absehbar sei, sagte Backhaus. „Damit bleibt die Ausgestaltung und finanzielle Ausstattung der gemeinsamen Agrarpolitik ab 2020 weiter völlig offen.“

Die Agrarwirtschaft will sich vom 12. bis zum 15. September in Mühlengeez bei Güstrow (Landkreis Rostock) auf der Agrarmesse Mela präsentieren. Erwartet werden wieder mehr als 1000 Aussteller und über 70 000 Gäste. Im Mittelpunkt sollen Zukunftsfragen rund ums Klima stehen. Teil der Ausstellung ist auch die Landestierschau, die mehr als 1000 Zuchttierrassen präsentiert, darunter den Angaben zufolge extra viele Fleischrindrassen.

Rheinisch-Deutsches Kaltblut im Mittelpunkt

Das Tier der diesjährigen Mela ist das Rheinisch-Deutsche Kaltblut: Ein kräftiges Arbeitspferd, das vom Aussterben bedroht sei. „Kaltblüter, wie die Pferde des Rheinisch-Deutschen Kaltblutes, sehen für Laien oft riesig und unnahbar aus. Dabei sind sie ruhig, gelassen und umgänglich, sobald fair mit ihnen umgegangen wird“, sagte Siegfried Hoffmann, Tierzucht-Dezernent des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (Lallf). Erstmals werde es eine Stutenschau der Pferderasse geben.