Ein Angebot des medienhaus nord

Ludwigslust Ein bisschen wie der alte Dorfsheriff

Von Harald Schulz | 14.09.2011, 10:47 Uhr

Die umfassende Reform der Polizeistrukturen in Mecklenburg-Vorpommern schlägt nach und nach bis in die letzten Zipfel im ländlichen Raum durch.

Die umfassende Reform der Polizeistrukturen in Mecklenburg-Vorpommern schlägt nach und nach bis in die letzten Zipfel im ländlichen Raum durch. In der Ludwigsluster Polizeiinspektion (PI) trafen sich gestern alle Kontaktbeamten für die Dienststellen im Landkreis Ludwigslust-Parchim, um von ihrem Chef, Polizeidirektor Hans-Peter Günzel zu erfahren, wie das Miteinander zum beiderseitigen Vorteil zwischen Bürger und Polizei verbessert werden kann. Günzel sieht Verbesserungsbedarf, insbesondere weil er sich in seiner Zeit in Güstrow als Dozent für Einsatzlehre mit dieser Thematik auseinandergesetzt und das gelehrt habe.

Nachdem die Karten zum März-Beginn bei der Polizei neu gemischt waren, gab es den Stationsbeamten nicht mehr, alle Polizisten mit diesem Aufgabenmuster erhielten die Bezeichnung Kontaktbeamter. Das war die eine Seite der Medaille, informierte gestern Polizeidirektor Günzel vor der Zusammenkunft in der PI im Gespräch mit der SVZ. Die andere Seite bedeute für die 20 Beamten mit besonders bürgernahen Auftrag, dass das auch umgesetzt werde müsse.

In den Augen des PI-Chefs muss die Wertschätzung dieser Aufgabe verbessert werden. Günzel sieht den Kontaktbeamten in erster Linie als Vertrauensperson, die dieses Ziel durch die Verlässlichkeit und den Bekanntsheitgrad erreicht. Flächendeckend bestehe bereits ein funktionierendes Netz, dass örtlich durchaus auch mit Sprechzeiten auskommen müsse. Doch der Beamte vor Ort sei nicht durch Telefon und Notruf zu ersetzen. Insbesondere im ländlichen Bereich übernehme der Kontaktbeamte eine Mittlerposition. Häufig könne gerade der Schutzmann vor Ort kleinere Schwierigkeiten besser aus dem Wege räumen, als Beamte, die von weit her anfahren müssen und den Betroffenen oder Verursacher nicht kennen. Es sei so ein bisschen wie bei dem ehemaligen ABV (Abschnittsbevollmächtigter) im Osten und dem viel beschriebenen Dorfsheriff im Westen, doch eben viel professioneller und für das Wohl der öffentlichen Sicherheit der Menschen in der zu betreuenden Region, verwies Günzel auf die positiven Seiten dieser beiden ausgestorbenen Polizeirassen. Die SVZ-Lokalredaktion wird in loser Reihenfolge in den kommenden Wochen die jeweiligen Kontaktbeamten im Altkreis Ludwigslust vorstellen.