Ein Angebot des medienhaus nord

Wariner Neujahrsempfang Der Zufall macht Helden in Warin

Von Frank Pubantz | 07.02.2011, 10:11 Uhr

Bürgermeister Ankermann ehrte Tobias Kletscher, Mathies Meinus und Hendrik Muchow. Sie hatten 2010 die Bronzebüste des Wariner Heimatmalers Ernst Lübbert gefunden und an die Stadt zurückgegeben.<br></br>

Drei Jungs standen im Mittelpunkt beim Wariner Neujahrsempfang: Bürgermeister Michael Ankermann ehrte Tobias Kletscher (14), Mathies Meinus (14) und Hendrik Muchow (15). Sie hatten im November 2010 die Bronzebüste des Wariner Heimatmalers Ernst Lübbert gefunden - und an die Stadt zurückgegeben.

Applaus. "Ihr habt einen Erfolgspunkt in eurem Leben gesetzt", lobte der Bürgermeister beim Empfang am Sonnabend. Einen Beitrag für das Gemeinwesen geleistet. Man hätte mit der Büste ja auch etwas anderes anstellen können, fügt er an. Aber die drei Jugendlichen entschieden sich sofort, ihren Fund an die Stadt zu übergeben. Die wertvolle Bronzesplastik war Mitte Novemver von ihrem Sockel in der Straße Am Markt verschwunden. Einige Tage später waren Tobias, Mathies und Hendrik hinter dem alten Amtsgericht unterwegs. Durch Zufall kam die Stadt wieder in Besitz der Büste. Hendrik wartete an der Straße auf seine Freunde; als es ihm zu lange dauerte, sei er nach hinten gegangen. Sein Handy fiel runter, er bückte sich: "Da habe ich den Kopf dann gesehen." Sofort habe er seine Mutter angerufen, die wiederum den früheren Bürgermeister Peter Gossel informierte. Auch die Polizei rollte an. "Wir wussten, dass die Büste der Stadt gehört", sagt Tobias.

Für ihr Engagement bekamen die Jugendlichen jetzt von Bürgermeister Ankermann Kinogutscheine und Taschengeld. Das passe gut zum Thema des diesjährigen Neujahrsempfanges: das Ehrenamt. Kommunalpolitiker, Vertreter von Vereinen und sozialen Einrichtungen waren im Klein-Labenzer Gemeindehaus unter den Gästen. "Jeder, der sich so engagiert, hilft, arbeitet, macht sich stark für andere", so Ankermann. "Sie trainieren Kinder und Jugendliche, kümmern sich um sozial Schwache, bieten Abwechslung für die, die wenig Abwechslung haben, unterstützen Schwache ... Viel Arbeit geschieht still und von den anderen unbemerkt." Wichtig sei auch die Hilfe von Sponsoren, betonte der Bürgermeister. Auch sie gehörten mit ihrem Beitrag quasi "zu den Ehrenamtlichen".

Unter den Gästen waren auch vier Klassensprecher. Marvin Schinke, Eric Kosmala, Romina Groß und Lea Egermeier (alle 9) engagieren sich in den Klassen 3 a und b an der Grundschule. "Wir sprechen z.B. darüber, was man auf dem Schulhof besser machen kann", sagt Eric. Über "kommunale Finanzen" plauderten Michael Thomalla, Wariner Kirchenältester, und NWM-Kreistagspräsident Klaus Becker. Thomalla ist Geschäftsführer des Städte- und Gemeindetages MV. Auch die Musik erklang an diesem Tag ehrenamtlich: Die Wariner Blasmusiker spielten auf.