Ein Angebot des medienhaus nord

Mecklenburg-Vorpommern Das Leben von Karl May

Von Redaktion svz.de | 30.03.2012, 12:25 Uhr

Geburtstag: 25.

Februar 1842 im sächsischen Ernsttha; Eltern: Der Weber Heinrich May und seine Frau Christiane Wilhelmine. Geschwister: 13, davon sterben neun bereits sehr früh;Kindheit: Bittere Armut bis hin zur Hungersno; Ausbildung: Volksschullehrer, 1863 Entzug der Lehrbefugnis; Tätigkeit: Redakteur, später freier Schriftsteller; Haft: Mehre Haftstrafen wegen Diebstahls,Betrugs und Prellerei Prozesse: Mehr als 50 Prozesse als Kläger, Beklagter oder Zeuge;Veröffentlichungen: etwa 80 Werke, darunter 33 Bände „Gesammelte Reiseerzählungen“ von 1892 bis 1910 Gesamtauflage im deutschsprachigen Raum. 100 Millionen Exemplaren, weltweit das Doppelte, Übersetzungen: in 42 Sprachen. Die Leinwand-Adaption begann 1920 mit dem Stummfilm „Auf den Trümmern des Paradies“, es folgten bis 1921 zwei weitere. Die Filme der 60er-Jahre mit Pierre Brice als „Winnetou“ und Lex Barker als „Old Shatterhand“ gelten als die erfolgreichste Filmserie des deutschen Kinos;Familie: Zweimal verheiratet, beide Ehen blieben kinderlos; Fernreisen: Orient (1899/1900), USA (1908; Letzte Wohnstätte: Villa „Shatterhand“ in Radebeul bei Dresde; Todestag: 30. März 1912 im Alter von 70 Jahren in Radebeul.