Ein Angebot des medienhaus nord

Vorpommern-Rügen Corona-Politik mit NS-Regime gleichgestellt: Prozess

Von dpa | 15.07.2022, 08:30 Uhr

Weil er die Corona-Politik mit der NS-Herrschaft gleichgesetzt haben soll, muss sich ein Mann aus Barth (Vorpommern-Rügen) vor dem Amtsgericht Stralsund verantworten. Dem 65-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund am Freitag sagte. Der Beschuldigte habe unter anderem von Ende August bis Anfang Oktober 2021 in seinem Garten ein Plakat mit einer Foto-Textmontage des Eingangs des Konzentrationslagers Auschwitz ausgestellt und darauf einen Zusammenhang mit Corona-Impfungen hergestellt.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „SVZ News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 8,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden