Ein Angebot des medienhaus nord

Menschenmassen trotz Corona "Bilder von gestern sind beschämend": Mailands Bürgermeister appelliert an Vernunft

Von dpa | 08.05.2020, 16:34 Uhr

Die Öffnung sei nicht zum Vergnügen da, sondern aus wirtschaftlicher Not erforderlich, sagte Beppe Sala in einem Video.

Sonnenschein, Wärme und italienische Großstädte trotz Coronavirus voller Menschen: Der Mailänder Bürgermeister hat die Bewohner der lombardischen Metropole in einem emotionalen Video zu mehr Vorsicht aufgefordert. Sie müssten sich trotz der Lockerungen seit Anfang der Woche an die Coronaschutz-Regeln halten.

Öffnung nicht zum Vergnügen

"Die Bilder von gestern sind beschämend", sagte Beppe Sala in dem Appell auf Facebook. "Mailand muss wieder anfangen zu arbeiten." Die Öffnung sei nicht zum Vergnügen da, sondern aus wirtschaftlicher Not erforderlich.

"Das ist kein Spiel", mahnte der Politiker. Wenn sich das Bild auf den Straßen der Millionenstadt - mit Menschen ohne Mundschutz nah beieinander – nicht sofort ändere, werde er morgen wieder Verbote verhängen.

Weiterlesen: Alle Entwicklungen zur Corona-Krise im Liveblog

In Italien sinken die Zahlen der Neuinfektionen seit längerem. Doch die Lombardei, wo die Pandemie-Welle im Februar erstmals auffiel, ist weiter stark betroffen. Etwa die Hälfte der neuen Fälle stammt aus dieser Region. Manche andere Regionen, besonders im Süden, registrieren aktuell kaum noch Ansteckungen. Von dort gibt es Forderungen nach schnelleren Öffnungen. Auch Südtirol hatte einige bereits im Alleingang beschlossen.

Nichts von seiner Gefährlichkeit verloren

Die Zahl der Corona-Toten in Italien insgesamt dürfte am Freitag die Marke von 30.000 überschreiten. Das nationale Gesundheitsinstitut ISS warnte die 60 Millionen Italiener ebenfalls vor Übermut. Das Coronavirus habe nichts von seiner Gefährlichkeit verloren. Auch in Rom und anderen Städten gab es in den Medien Bilder von Menschen, die fröhlich und teils in Gruppen herumliefen.