Ein Angebot des medienhaus nord

Stralsund Bewährungsstrafe im Prozess um Motorradstreife

Von dapd | 27.10.2011, 10:49 Uhr

Nach einer Kollision mit einer Motorradstreife der Polizei hat das Landgericht Stralsund einen Autofahrer wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrerflucht zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.

Nach einer Kollision mit einer Motorradstreife der Polizei hat das Landgericht Stralsund einen 30-jährigen Autofahrer wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrerflucht zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten auf Bewährung verurteilt. Dem Mann, der im Mai auf der Autobahn A 20 bei Tempo 200 auf eine ihn stoppende Motorrad streife aufgefahren war, sei keine Tötungsabsicht nachzuweisen, sagte der Vorsitzender Richter Christoph Otte gestern. Das Gericht entsprach damit der Einschätzung der Verteidigung und auch der Staatsanwaltschaft, die zuvor von ihrem Vorwurf des versuchten Mordes Abstand genommen hatte.

Der Mann war am 30. Mai dieses Jahres auf der A 20 bei Tribsees einer Motorradstreife der Bundespolizei aufgefallen. Während der anschließenden Verfolgungsfahrt über mehrere Kilometer missachtete der Autofahrer die im Heckdisplay des Krades eingeschaltete Aufforderung "Bitte folgen". Der aus Polen stammende Angeklagte begründete sein Verhalten später damit, dass er die deutsche Sprache nicht beherrsche. Stattdessen hatte er seine Geschwindigkeit erhöht und die Polizeistreife trotz Blaulicht, Hupens und Handzeichen mehrfach überholt. Bei einem dritten Versuch, den Fahrer zu stellen, kam es bei hoher Geschwindigkeit zu einem Zusammenprall. Dem Polizisten gelang es jedoch, den leichten Aufprall abzufangen und das leicht beschädigte Krad anzuhalten. Der Pkw-Fahrer war später bei Ahlbeck kurz vor der polnischen Grenze gestellt und festgenommen worden. Der Angeklagte, der die alleinige Schuld am Unfall trage, habe in höchster Weise fahrlässig gehandelt, sagte der Richter. Das Unfallfahrzeug war zuvor in Dänemark gestohlen worden. Ein zweites Verfahren wegen Diebstahls und Hehlerei war von der Staatsanwaltschaft im Hinblick auf den jetzigen Prozess ausgesetzt worden.