Ein Angebot des medienhaus nord

Wirtschaft in MV Baubranche verzeichnet Umsatzplus von über 30 Prozent im ersten Halbjahr

Von Iris Leithold | 21.08.2019, 15:53 Uhr

Die Bauwirtschaft im Land ist stark gewachsen. Doch einige negative Entwicklungen trüben das Gesamtbild.

Mecklenburg-Vorpommerns Bauwirtschaft hat im ersten Halbjahr ein Umsatzplus von 30,6 Prozent verbucht. Allerdings trübten zuletzt schrumpfende Geschäfte und Auftragseingänge die Laune. Im Juni schrieben die Unternehmen Aufträge im Wert von 102,6 Millionen Euro in ihre Bestellbücher - 10,2 Prozent weniger als im Juni 2018, wie der Bauverband am Mittwoch in Schwerin mitteilte. Im gesamten ersten Halbjahr steht allerdings noch immer ein Auftragsplus von 18,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Weiterlesen: Kräftiges Umsatzplus in MVs Bauwirtschaft

Wohnungsbau besonders herausragend

„Es ist bemerkenswert, dass alle Bausparten an dieser Entwicklung beteiligt sind", sagte Bauverband-Hauptgeschäftsführer Jörg Schnell. Der Wohnungsbau rage mit fast 49 Prozent Plus besonders heraus. Der Wirtschaftsbau sei mit knapp 30 Prozent Wachstum ebenfalls „erstaunlich gut“ aufgestellt. Der öffentliche Bau wuchs demnach um 19 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018. Die Beschäftigung legte dem Verband zufolge um fast 10 Prozent zu.

Weiterlesen: Arbeit auf dem Bau ist wieder sexy

Schnell spricht von fehlender Kontinuität

Allerdings lagen die Umsätze im Juni 2019 unter dem Vorjahresmonat: im Wirtschaftsbau um 1,3 Prozent und im öffentlichen Bau um 12 Prozent. «Dies deutet daraufhin, dass die Kontinuität der Aufträge fehlt», sagte Schnell. In der Gesamtheit aller Bau-Teilbereiche liegt das Plus im Juni aber noch bei 2,7 Prozent. Schnell appellierte an potenzielle Auftraggeber, zügig zu planen und auszuschreiben.