Ein Angebot des medienhaus nord

Auch wegen Afrikanischer Schweinepest Starker Anstieg: Jäger schießen 820.000 Wildschweine in Saison 2017/18

Von dpa | 23.09.2018, 12:30 Uhr

Jäger haben in der Saison 2017/18 deutlich mehr Wildschweine erlegt als in den Vorjahren. 820.000 Tiere wurden erlegt.

Wie der Deutsche Jagdverband bekanntgegeben hat, wurden in der Saison 2017/18 deutlich mehr Wildschweine geschossen. 820.000 Tiere entsprechen einer Steigerung von rund 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte der Verband nach einer ersten Auswertung der Bundesländerdaten mit. Vor zehn Jahren wurden mit 480.000 Tieren deutlich weniger Wildschweine erlegt. Die hohe Abschussrate sei auch eine Konsequenz der drohenden Afrikanischen Schweinepest. Das Virus verbreite sich langsamer, wenn weniger Schweine auf der Fläche lebten. <a href="https://www.svz.de/ratgeber/umwelt/Peta-gegen-Jaeger-Jagd-auf-Wildtiere-grausam-oder-notwendig-id20149802.html" target="_blank">

Weiterlesen: Ist die Jagd auf Wildtiere kontraproduktiv oder schlicht notwendig?

Wegen der guten Ernährungssituation liege die Vermehrungsrate von Wildschweinen in Deutschland inzwischen bei rund 250 Prozent: Aus 100 Tieren würden ohne Jagd im Folgejahr 350, teilte der Verband weiter mit. Die Abschusszahlen schwankten von Jahr zu Jahr.

Afrikanische Schweinepest auf Vormarsch

Die Afrikanische Schweinepestkönne vor allem durch den Menschen über infizierte Fleischwaren wie Wurst oder Schinken eingeschleppt werden. So könne das Virus in kürzester Zeit Hunderte Kilometer überwinden. Für Menschen ist der Erreger ungefährlich. Infizierte Wildschweine sterben jedoch schnell, so dass sich das Virus über die Tiere nur langsam ausbreitet. "Die natürliche Verbreitung über Wildschweine liegt lediglich bei maximal 20 Kilometern pro Jahr", schreibt der DJV.