Ein Angebot des medienhaus nord

Veranstaltung in Schwerin 29. Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern eröffnet

Von Iris Leithold | 30.04.2019, 20:32 Uhr

Der rote Teppich ist ausgerollt: Beim Filmkunstfest in Schwerin steht bis Sonntag der neue deutschsprachige Film im Mittelpunkt. Gut 120 Produktionen werden gezeigt und wieder rund 18 000 Besucher erwartet.

Davon laufen 47 in den vier Wettbewerben für Spielfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm und Kinderfilm. Die Jurys vergeben Preise im Gesamtwert von 42 000 Euro. Der Hauptpreis des Festivals, der «Fliegende Ochse» für den besten Spielfilm, ist dabei mit 10 000 Euro dotiert.

Bereits am Eröffnungsabend wurde die erste Auszeichnung des Festivals vergeben: der «Wir-Vielfaltspreis» des landesweiten Demokratie-Netzwerks «Wir. Erfolg braucht Vielfalt». Er ging in diesem Jahr an den Film «Wenn wir erst tanzen» von Dirk Lienig, Dirk Heth und Olaf Winkler. Die zum achten Mal ausgelobte Auszeichnung ist mit 1000 Euro dotiert. Der Dokumentarfilm begleitet den ehemaligen Solotänzer des Mecklenburgischen Staatstheaters, Dirk Lienig, beim Aufbau einer Tanzkompanie in seiner Heimatstadt Hoyerswerda in Sachsen.

Irland als Gastland

Filmkunstfest-Direktor Volker Kufahl sprach von einem «starken Programm». So seien in Schwerin 14 Uraufführungen und 19 Deutschland-Premieren zu sehen. Gastland ist Irland, das auch den Eröffnungsfilm «Greta» als deutsche Erstaufführung beisteuerte. Der Psychothriller stammt von Oscar-Preisträger Neil Jordan («The Crying Game») und erzählt vom verhängnisvollen Aufeinandertreffen zweier ungleicher Frauen in New York.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) würdigte Irland als ein Land mit spannenden Themen und Künstlern, die diese Geschichten für das Kino erzählen. «Irland ist aber auch in der Gegenwart wieder im Brennpunkt des Geschehens: In Zeiten des Brexit als Land, das sich klar zu Europa bekennt und ein starkes Mitglied der EU bleiben will», sagte sie laut Pressemitteilung.

Ehrenpreis für Katharina Thalbach

Ehrenpreisträgerin des Festivals ist die Schauspielerin Katharina Thalbach, die mit einer eigenen Filmreihe gewürdigt wird. Sie erhält am Samstag bei der Preisverleihungsgala im Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin den «Goldenen Ochsen» für ihr Lebenswerk.

Das Filmkunstfest wird begleitet von einer Branchenkonferenz, bei der es unter anderem um die geplante neue Film- und Medienförderung im Nordosten gehen soll. Schwesig sagte dazu: «Wir sind uns mit den Akteuren der Filmbranche darüber einig, die Abwicklung der Filmförderung in einer starken Institution, an der das Land unmittelbar beteiligt ist, zusammenzufassen.» Die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine neue Struktur seien geklärt. «Jetzt liegen mehrere Optionen auf dem Tisch, die wir noch näher prüfen.»

Das Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern gilt mit mehr als 18 000 Zuschauern im vergangenen Jahr als das besucherstärkste Filmfestival in Ostdeutschland.