Ein Angebot des medienhaus nord

Ludwigslust 29. Elternsinge begeistert Zuschauer

Von ;Andreas Münchow | 26.11.2012, 10:00 Uhr

300 Zuschauer sahen in der Ludwigsluster Stadthalle die 29. Elternsinge. Kinder und Erwachsene boten ein begeisterndes Programm mit Tanz und Schauspiel.

Ein Ausflug nach Transsilvanien hat es in sich. Jedenfalls dann, wenn es auf das unheimliche Schloss des Grafen von Donnerschlag geht. Zu erleben gab es diesen Spaß am Sonnabend in der Ludwigsluster Stadthalle.

Über 300 Gäste waren zur 29. Elternsinge in die restlos ausverkaufte Halle gekommen. Bevor sich das "Liedtheater Live" auf den Weg nach Transsilvanien machte, zeigten die "Rehkids" ihr aktuelles Programm. Die 19 Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 16 Jahren begaben sich mit dem kleinen grünen Drachen Tabaluga auf die Suche nach dem "Baum des Lebens". Dazu schlüpften sie in liebevoll geschneiderte Kostüme. Und so fanden Eisbär, Pinguin, Schildkröte und alle anderen den gesuchten Baum.

Elternsinge-Managerin Eva-Maria Naujoks: "Die Kinder haben Teile des Programms selbst geschrieben. Jedes von ihnen hat spezielle Fähigkeiten, die man herauskitzeln muss." Johanna als "Jean Pütz" und Paula als "Frau Naujoks" führten durch das Programm der "Rehkids" und begeisterten das Publikum durch ihre Schlagfertigkeit.

Die unmittelbaren Proben für das Programm begannen im Herbst an der Lenné-Schule in Ludwigslust. Übrigens gibt es immer zu Schuljahresbeginn ein Casting. Dabei stellen sich Kinder aus den 5. Klassen vor, die bei den "Rehkids" mitmachen möchten. Die "älteren" Ensemble-Kinder entscheiden dann selbst, wer mit ihnen proben darf.

Unheimlich wurde es dann, als das "Liedtheater Live" sein Programm "Ein Hauch von Knoblauch" startete. Kein Wunder, trafen sich doch auf dem Schloss von Graf Donnerschlag das etwas skurrile Detektiv-Paar Shirly Holmes und Missy Marple, dazu Herr Um-Lei Tung samt Gattin An-Lei Tung aus China. Und nicht zu vergessen Hartmut und Susanne, die für ihre Verlobungsreise per Fahrrad ausgerechnet das transsilvanische Schloss des Grafen von Donnerschlag als Ziel ausgewählt haben. Und der warf schon mal einen Blick in seine Vampir-"Speisekarte".

Auf der Bühne und auch davor ging ein Feuerwerk von Musik, Tanz und Komik ab. Immer wieder wurden auch Zuschauer in das Programm einbezogen. Und manch einer wird wohl schon an diesem Abend beschlossen haben, in einem Jahr bei der 30. Elternsinge wieder mit von der Partie zu sein.

Neben vielen freiwilligen Helfern, wie zum Beispiel Beleuchter und Tontechniker, trug auch das Unternehmen Frischkauf aus Techentin zu einem Super-Abend bei. Die Mitarbeiter hatten drei Büfetts aufgebaut. In der Pause ließen sich die Zuschauer Kasslerbraten, Schnitzel, Hähnchenbrust und Schaschlyk ebenso schmecken wie Käse- oder Obstplatte, gefüllte Eier oder Kartoffelauflauf. Als besonderen Leckerbissen gab es Pfirsiche mit Frischkäse gefüllt.