Ein Angebot des medienhaus nord

Spendenaktion „Unsere Kinder“ 27 705 Euro auf dem Spendenkonto

Von HOFf | 09.12.2016, 20:45 Uhr

Auch in den vergangenen Tagen haben wieder zahlreiche Leser für die Aktion gespendet. Wir danken:

Mathias Schmidt, Rosa Rongsted aus Lübstorf, Ulrich und Heidrun Baganz aus Lübtheen, Andreas Pieper aus Laage, Janina Tank aus Elmenhorst, Jürgen Ernst Damaske aus Schwerin, Hilde Wegner, Rosemarie und Reinhard Ehbrecht aus Plaaz, Lola Höhlein, Ingrid und Josef Roob, Anna-Elisabeth und Reinhard Kirst aus Güstrow, Sandra Reppe, Margarete Annuhs, Heike Perez und Enrique Perez-Zayas, Marlies Endler aus Crivitz, Birgit und Wilko Ehrich, Sebastian Brandt, Martin Müller, Waltraut Seligmann, Dr. Carl Classen, Susanne und Matthias Wulsten, Margot und Helmuth Jesse, Anngret und Manfred Mahnke, Anja Bulander aus Rostock, Dr. Karin und Helmut Schumacher, Reinhard Kloth aus Schlemmin, Gerlinde Schallehn, Jürgen Wichert, Christa Schulze, Sabine und Peter Propp, Melitta Huniken, Edith Krüger, Ursula Weber, Annett und Hartmut Gütschow aus Plaaz, Carsten Friedrich, Jens Sauer, Doris Schröder, Angila und Harald Fiedlerr, Katja und Björn Güttler aus Drieberg, Marika Reimer, Cornelia Kuhn, Roswitha und Hans-Heinrich Westphal, Gisela und Herb Jedlink aus Düssin, Horst Zilch, Hans-Jürgen Fuhrmann, Häuslicher Pflegedienst Karin Winkler aus Carlow, Regina Thiel, Karin und Gerd Ebert aus Hagenow, Karin Humke, Gertha Thelemann, Ingrid und Fritz Lau, Isolde und Wolfgang Schoon, Gerda und Klaus Lemcke, Beate Schultze, Warnowquerung GmbH & Co. KG Rostock, Christian Braade, Ines und Rüdiger Jann aus Bennin, Norddeutsche Landesbank - Girozentrale aus Schwerin, Eva Selke aus Schwerin, Heinz Thimm, Fam. Grabow aus Rostock, Podologische Praxis Dajana Will aus Wölzow, Margret Fügert aus Bülow, Oliver Prieß, Sparkasse Prignitz, Heidrun und Wolfgang Kühl, Jasmen Bockentin, Regine und Harri Hellwig, Förderverein Leuchtturm Warnemünde e.V., Doris Spegel aus Schwerin, Kornelia und Uwe Warner, Peter Trimde, Fam. Schulz aus Lübtheen, Petra und Bernd-Dieter Billerbeck, Gerda und Heinrich Becker, Barbara und Wolfgang Boock, Henning Kutzbach, Ingrid und Reinhard Riedl, Rolf Christiansen aus Picher, Liane und Norbert Vanerka, Sindy Zander, Edith Musialczyk, Ingeburg Schikorr, Sabine und Volker Mathews aus Köchelstorf, Wallburga und Reiner Aigner, Angelika und Joachim Weckmann, Iris Hoffmann aus Stabelow, Heike Boese aus Schwerin, Monika Wollermann aus Lübz, Kosmetiksalon Symone Moss aus Wittenburg, Psychologische Praxis Astrid Rechenberg aus Perlin, Simone Worch aus Dessau-Rosslau, Cornelia Müller, Ines Schütt, Steffen Steinhäuser aus Barkow, S. und U. Lichtenstein aus Rostock, Gudrun Wolf aus Pampow, Ulrike und Norbert Zipprich aus Lübstorf, Ingeborg Trümner, Maack-Event aus Rehna, Kerstin und Jörg Suhr.

So können Sie helfen
Die Adventszeit ist die Zeit der Besinnung, der Freude, der Familie und Kinder. Denkt man an Kinder und an Weihnachten, dann denkt man an ausgelassene Fröhlichkeit und ansteckendes Lachen. Kinder bedeuten Glück. Kinder machen Familien aus. Doch nicht allen Eltern, Kindern und Großeltern in unserer Gesellschaft geht es  gut.  Wenn Kinder krank werden, sind das oft doppelte Schmerzen – für die Kleinsten und bei den Eltern. Wenn Kinder an chronischen Krankheiten leiden, ist das nicht nur doppeltes Leid, sondern beeinflusst die Entwicklung und verändert oft das ganze Leben der kleinen Patienten. Am Rostocker Universitätsklinikum haben sich erfahrene Mediziner, wie Prof. Dr. Michael Radke, Leiter der Kinder- und Jugendklinik,  und sein  Stellvertreter Prof. Dr. Jan Däbritz auf chronische Darmerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen spezialisiert. Ihre medizinische Erfahrung: Starke Medikamente wie etwa Kortison, die bei Erwachsenen angewandt werden, richten bei Kindern oft mehr körperliche Schäden an, als dass sie helfen. Die Spezialisten sind überzeugt: Eine Ernährungstherapie ist die beste Medizin. Doch es fehlt seit Jahren an einer entsprechenden Beraterin. Wir wollen in einer gemeinsamen Aktion in der Adventszeit Spenden für eine Ernährungstherapeutin für die Kinderklinik sammeln. Es soll nur eine Anschubfinanzierung für das erste Jahr werden, an deren Beispiel Prof. Dr. Radke und Prof. Dr. Däbritz gerne nachweisen wollen, dass eine solche Stelle am Klinikum unverzichtbar ist. Warum unterstützen die „Schweriner Volkszeitung“, die „Norddeutschen Neuesten Nachrichten“ und „Der Prignitzer “ ein solches Vorhaben in der Uni-Medizin? Öffentliche Kassen sind bekanntlich immer leer. Die Krankenkassen müssen erst überzeugt werden.   Wir sagen, es ist Zeit,  etwas für unsere Kinder zu tun. Helfen Sie bitte mit bei der gemeinsamen Weihnachtsaktion unserer Zeitungen und der Kinder- und Jugendklinik, helfen Sie den Kindern. Jede Spende ist wichtig. Jede Spende hilft. Jede Spende kommt an. Kontodaten pro infantibus - Hilfe für das kranke Kind e. V.OSPA  Konto: 4 05 00 91 78BLZ:  130 500 00IBAN DE77 1305 0000 0405 0091 78Verwendungszweck: „Unsere Kinder“ Bitte schreiben Sie für die Spendenquittung Ihre Adresse und Ihren Namen in die Zeilen für den Verwendungszweck. Vermerken Sie dort auch, falls Sie in der Zeitung nicht genannt werden möchten.

>> Alle Informationen rund um unsere Spendenaktion lesen Sie im Dossier