Ein Angebot des medienhaus nord

Aktenzeichen XY 21 Hinweise zur vermissten Anita Richter

Von thvo | 18.06.2014, 21:00 Uhr

Nach der Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ gibt es Hoffnung für Anitas Eltern

In den vier Wochen nach der Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst – Spezial: Wo ist mein Kind?“, in der über Anita Richter aus Raben Steinfeld bei Schwerin berichtet wurde, hat die Polizei insgesamt 21 Hinweise zu dem vermissten Mädchen erhalten. „Die Kriminalpolizei in Schwerin geht jedem dieser Hinweise nach und prüft, ob sich neue Ermittlungsansätze ergeben“, sagte gestern Isabel Wenzel, Sprecherin des Polizeipräsidiums in Rostock. Eine heiße Spur hat sich daraus aber bislang nicht ergeben. Die Überprüfung der Hinweise ist noch nicht abgeschlossen.

4,66 Millionen Zuschauer hatten die ZDF-Sendung am 21. Mai gesehen. Die meisten der 21 Hinweise kamen direkt im Anschluss.

Unsere Zeitung hatte mehrfach über das rätselhafte Verschwinden von Anita Richter berichtet. Das Mädchen wird seit dem 11. Juni 1999 vermisst. An jenem Tag ging die damals 14-Jährige von ihrem Elternhaus in Raben Steinfeld zur etwa 100 Meter entfernten Bushaltestelle. Sie wollte sich in Schwerin mit einem Freund treffen. Unklar ist bis heute, ob sie tatsächlich mit dem Bus fuhr. Der Busfahrer der Linie 6 konnte sich nicht an das blonde Mädchen mit der Zahnspange erinnern. Auch andere Insassen gaben an, das Mädchen nicht im Bus nach Schwerin gesehen zu haben. Seit 15 Jahren gibt es kein Lebenszeichen von Anita Richter. Die Polizei gibt die Suche nach ihr nicht auf.