Familiendrama in Franken : Mann wirft Kinder aus dem Fenster

Mitarbeiter der Spurensicherung und ein Staatsanwalt begehen am 19.03.2014 in Treuchtlingen (Bayern) den Garten eines Anwesens, wo sich am Vorabend ein Familiendrama ereignet hatte.
Foto:
1 von 4
Mitarbeiter der Spurensicherung und ein Staatsanwalt begehen am 19.03.2014 in Treuchtlingen (Bayern) den Garten eines Anwesens, wo sich am Vorabend ein Familiendrama ereignet hatte.

Ein junger Vater wirft seine drei Kinder aus dem Fenster. Dann springt er vor den Augen von Polizisten selbst in die Tiefe. Das mögliche Motiv: Seine Frau hatte sich erst vor wenigen Tagen von ihm getrennt.

svz.de von
19. März 2014, 14:00 Uhr

Treuchtlingen | Verzweifelt über die Trennung seiner Frau hat ein junger Vater seine drei kleinen Kinder aus dem Fenster seiner Wohnung im mittelfränkischen Treuchtlingen geworfen und schwer verletzt. Dann sprang der 30-Jährige hinterher, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Nach dem Sturz aus dem zweiten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses schwebte der zehn Monate alte Junge in Lebensgefahr. Seine zwei und drei Jahre alten Schwestern wurden schwer verletzt. Der Vater sollte noch am Mittwoch aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Die 22-jährige Mutter der Kinder hatte sich nach Angaben der Ermittler erst vor wenigen Tagen von dem Mann getrennt und war zu ihrer Schwester ins württembergische Allgäu gezogen. Am Dienstagabend telefonierte das Paar miteinander und geriet dabei in Streit. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung soll der 30-Jährige seiner Frau gedroht haben, den Kindern etwas anzutun, falls sie nicht umgehend nach Hause kommt. Die Schwester der 22-Jährigen habe danach sofort die Polizei alarmiert.

Gerade als eine Zivilstreife an dem Haus im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen eintraf, warf der Vater die Kinder aus dem Fenster und sprang hinterher. Der Mann habe vermutlich nichts von den eintreffenden Beamten mitbekommen. „Während wir geschaut haben, was hier los ist, hat er die Kinder rausgeworfen“, sagte ein Polizeisprecher.

Die Kinder und der Vater fielen mehr als sechs Meter tief in einen mit Gras und Gebüsch bewachsenen Vorgarten. Sie wurden mit zwei Rettungshubschraubern und einem Rettungswagen in verschiedene Krankenhäuser gebracht.

Der 30-Jährige wurde nicht so schwer verletzt wie zunächst angenommen. Er sollte am Vormittag entlassen und von den Ermittlern vernommen werden. Die Staatsanwaltschaft werde voraussichtlich im Lauf des Tages Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdeliktes erlassen, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten hätten noch in der Nacht sämtliche Spuren an dem Haus gesichert. Nun sollten Nachbarn vernommen werden. Bislang sei die Familie „völlig unauffällig“ gewesen, sagte er.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen