Hamburg : Mann angeschossen: Großeinsatz der Polizei in Eilbek

24 Streifenwagen sind zum Tatort gefahren. Noch ist vollkommen unklar, was passiert ist.

von
02. November 2018, 21:06 Uhr

Hamburg | Ein Mann ist in Hamburg-Eilbek mutmaßlich angeschossen worden. „Es ist noch vollkommen unklar, was passiert ist“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Nach dem Vorfall gegen 17.40 Uhr seien 24 Streifenwagen zum Tatort in der Wandsbeker Chaussee gefahren.

Das Opfer sei ins Krankenhaus gebracht worden. Die Wandsbeker Chaussee wurde zwischen Landwehr und Ritterstraße voll gesperrt.

Mitten auf der Wandsbeker Chaussee stand am Abend ein schwarzer Geländewagen, der von Flatterband der Polizei umgeben war.

Medienberichten zufolge soll der Mann nach einem Schusswechsel aus dem Wagen gefallen sein, der Polizeisprecher bestätigte das zunächst aber nicht.

Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge war der Geländewagen bereits auf dem Weg zu einem Krankenhaus gewesen, doch auf der Wandsbeker Chaussee hätten die Mitfahrer des Opfers das Auto dann plötzlich angehalten und einen Rettungswagen gestoppt. Das bestätigt die Polizei via Twitter:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert