zur Navigation springen

Michael Schumacher : „Werd bald gesund“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Nach seinem Skiunfall haben zu Michael Schumachers 45. Geburtstag alle nur einen Wunsch.

Eigentlich wollte Michael Schumacher seinen Geburtstag mit Freunden und Familien wieder in seinem französischen Weihnachts- und Winterdomizil feiern. Fünf Tage nach seinem schweren Skiunfall in Méribel haben nun alle nur noch einen Wunsch zu Schumachers 45. Geburtstag heute: Dass er überlebt und gesund wird. „Get Well Soon Schumi“ („Werd bald gesund Schumi“). Die Aufschrift auf einem Shirt, das Schumacher-Kumpel Lukas Podolski, Nationalmannschaftskollege Per Mertesacker und einige ihrer Mitspieler vom englischen Fußball-Tabellenführer FC Arsenal zeigte, sprach Millionen Menschen weltweit aus dem Herzen.

Denn überall wird Anteil genommen an Schumachers Schicksal. In Indien wurde das laufende Programm unterbrochen, seit Tagen füllt das Thema die Sportseiten der Zeitungen. In China veröffentlichte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua im Internet ein Archivbild von Schumacher, auf dem er selbst in chinesischen Zeichen das Wort „Sicherheit“ geschrieben hat. Dazu schrieb die Agentur auf Deutsch: „Schumi, gute Besserung!“

Auch einen Tag vor seinem Ehrentag gab es aber zunächst keine Entwarnung. Schumacher befand sich auch gestern in einem kritischen Zustand. Mitteilungen sollte es nur geben, wenn sich die Lage ändert.

Für Schumacher wäre es eigentlich eine von bislang wenigen Geburtstagsfeiern geworden in den vergangenen zwei Jahrzehnten, ohne an die Schufterei für die folgende Formel-1-Saison denken zu müssen.

Im Sommer 1991 war Schumacher in die Königsklasse des Motorsports eingestiegen. Seitdem nutzte er die Weihnachts- und Silvesterzeit zum Durchatmen und Krafttanken für die neue Saison. Seit einiger Zeit verbrachte er seine Geburtstage mit der Familie und Freunden in Méribel und war auch über Weihnachten und Silvester dort.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jan.2014 | 20:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen