Verhütungsmittel wirkte nicht : Warum hält ein Neugeborenes eine Spirale in der Hand?

<p>Ein neugeborener Junge hält eine Verhütungs-Spirale in der Faust. </p>

Ein neugeborener Junge hält eine Verhütungs-Spirale in der Faust.

Ein neugeborener Junge hält eine Verhütungs-Spirale in der Faust. Wie kam es zu dem Foto?

svz.de von
09. Mai 2017, 13:51 Uhr

Eigentlich soll ein Intrauterinpessar, umgangssprachlich auch Spirale genannt, vor einer Schwangerschaft schützen. Im Fall eines kleinen Jungen namens Dexter in den USA hat dies nicht geklappt: Trotz Spirale in der Gebärmutter wurde seine Mutter schwanger. Neun Monate später kam das Baby auf die Welt. Durch die sozialen Netzwerke geht nun ein Bild, auf dem der noch von der Geburt gezeichnete Neugeborene die unnütze Spirale fest mit seiner Faust umklammert hat.

 

Gepostet wurde das Bild zuerst auf Facebook auf dem Account der Mutter – und sorgte dort für die bange Frage: Hat der Kleine das Teil etwa während des Geburtsvorgangs rausgerissen?

Aufklärung auf Instagram

Der Facebook-Eintrag wurde mittlerweile auf privat gestellt. Die Frage wurde jedoch von der Mutter selbst auf ihrem Instagram-Profil beantwortet: Nein, die Spirale wurde nicht vom Baby rausgerissen. Aber: Sie befand sich während der Schwangerschaft tatsächlich noch in der Mutter.

Diese musste lernen, dass außer bei einer totalen sexuellen Abstinenz kein Verhütungsmittel einen hundertprozentigen Schutz vor einer Schwangerschaft bietet. So auch nicht die bei ihr eingesetzte Spirale mit Hormonabgabe. Etwa drei Wochen, nachdem diese bei der Frau aus Alabama eingesetzt wurde, sei sie schwanger geworden, teilte die Mutter einer US-Nachrichtenstation mit.

Die Spirale konnte jedoch nicht mehr entfernt werden, also teilten sich Plazenta, Baby und das Verhütungsmittel neun Monate lang die Gebärmutter. Nach der Geburt wurde sie dann hinter der Plazenta gefunden und entfernt. „Eine Krankenschwester drückt sie ihm (Sohn Dexter) in die Hand und macht ein Foto.“ Und so ging dann die Spirale viral.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen