Sigrid Solbakk Raabe : Von der Krähe zur Lerche

dpa_14964a00b9e58232

Norwegisches Musiktalent erobert die Hitlisten

svz.de von
07. September 2017, 08:00 Uhr

Sigrid Solbakk Raabe aus Ålesund sieht nicht aus wie Beyoncé, Kylie Minogue oder Katy Perry. Ihre braunen Haare hängen glatt herunter, das sommersprossige Gesicht wirkt ungeschminkt, und das weiße T-Shirt zieht auch keine Aufmerksamkeit auf sich. Doch wenn die 21-Jährige den Mund aufmacht, dann glaubt man gern, dass sie den amerikanischen Popgrößen dicht auf den Fersen ist. Innerhalb weniger Wochen ist Sigrids Debütsong „Don’t kill my vibe“ zum internationalen Hit geworden. BBC kürte ihn im Februar zum „Hottest Record In The World“, im Mai trat Sigrid damit in der CBS-Talkshow „The Late Late Show“ mit James Corden auf, bis August war ihr Lied mehr als 20 Millionen Mal auf Spotify gestreamt worden.

Dabei war ihr das Gesangstalent nicht in die Wiege gelegt: „Als Kind habe ich wie eine Krähe gesungen, wirklich nicht schön“, erinnert sie sich. Doch dann habe sie neben Klavier- auch Gesangsunterricht bekommen, und aus der Krähe wurde eine Lerche. „Ich hatte eine sehr gute Gesangslehrerin, die immer sagte: Mach dein Ding. Sie hat mich zu nichts gezwungen, vielleicht habe ich deshalb so eine Raspelstimme.“ Schon als Schülerin stand Sigrid auf der Bühne: Sie spielte Theater, tanzte klassisch, modern und Hip-Hop und gab als Jugendliche Schulkonzerte mit Coversongs - eine Ausbildung, die ihr jetzt auf der Bühne anzusehen ist. Aus dem bescheidenen Mädchen im weißen T-Shirt wird im Scheinwerferlicht eine wahre Rockröhre in Pink.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen