Rückblick 2013 : Trends: Von Bart bis Selfie

Foto mit Hugh Jackman und sich
1 von 3
Foto mit Hugh Jackman und sich

Eine Auswahl von Phänomenen, die die Szene in diesem Jahr beschäftigt haben, von A bis Z

svz.de von
31. Dezember 2013, 12:00 Uhr

Vegan ernähren, wie Oma einkochen, Vollbart tragen, lustige Klamotten tragen oder mit Trockenshampoo die Haare stylen: Was war in diesem Jahr angesagt? Eine Sammlung von Trends in unserem Szene-ABC:

A wie Attila Hildmann: sein „Vegan for fit“ gilt als das erfolgreichste Kochbuch des Jahres.

B wie Bart: der wachsende Trend bei Männern, vom Hipster bis zum „Bild“-Chefredakteur. Zeit fürs „Glattrasiert“-Comeback?

C wie Cranberrys: angesagtes Obst in Küche und Kosmetik. Auch gehypt mit C: der Cronut – New Yorker Mix aus Croissant und Donut.

D wie DVD: Stirbt die DVD bald ganz aus? Jedenfalls sinkt der Absatz. HD-Recording, Blu-ray und Streaming werden angesagter.

E wie Einteiler: eine Art Strampler auch für Erwachsene: von Onepiece bis Tierkostüm, selbst bei Primark erhältlich.

F wie Fotobombe: Immer wieder ärgerlich – oder aber seeehr lustig, wenn ein Fremder ein Foto stört oder absichtlich ins Bild springt.

G wie Großflächiges Tattoo: Das „Arschgeweih“ ist natürlich out, doch jetzt sind ganze Farbflächen oder Verse in - nicht nur bei Hipstern.

H wie Helene Fischer oder Heino: blonde Vorkämpfer für das Ende der Schlager-Scham – 2013 sehr erfolgreich gewesen.

I wie Imkern: Nach dem Schrebergarten-Trend kommt der Stadt-Honig - Imkern und Bienen auf dem Balkon wurden zum Trend ausgerufen.

J wie „Ju“ in „Fack Ju Göhte“ – die Schulkomödie wurde zum Überraschungshit des Jahres in den deutschen Kinos.

K wie Kraft: Freestyle-Training mit Eigengewicht statt dumpfes Gewichtestemmen gilt in Fitnessstudios jetzt vielen als cool.

L wie Lebensgefühl: Das traf medial für viele im Kino der NYC-Twen-Film „Frances Ha“, im Fernsehen Serien wie „Breaking Bad“ und im Internet das Satire-Portal „Der Postillon“.

M wie Männerdutt: Früher Indienreisenden oder Bibliothekarinnen vorbehalten, heute ist der „Bun“ (Knoten) auch bei Männern kein Tabu.

N wie Netz-Trends: immer wieder globale Wellen, 2013 zum Beispiel Harlem Shake, Twerking oder Cat-Bearding (Katze als Bart vor Gesicht)

O wie Oma-Küche: Einkochen als Trend – selbst einmachen ist angesagt – und auch Einweckgläser-Gerichte in Restaurants.

P wie Phubbing: erfundenes Wort fürs ständige Smartphone-Benutzen. Schlimmschlimmschlimm...

Q wie -queen, nämlich Dragqueen: zum Beispiel Olivia Jones, die massenkompatible Dragqueen aus Hamburg, die omnipräsent schien.

R wie Rap und Hip-Hop: in den Charts kaum aufzuhalten gewesen und neben Schlager das verkaufsträchtigste Musikding in Deutschland.

S wie Selfie: boomendes Phänomen des eitlen Selbstporträts in sozialen Netzwerken. Macht sogar US-Präsident Barack Obama.

T wie Trockenshampoo: Erlebte bei Friseuren als Stylingprodukt ein Revival.

U wie Ungewöhnliche Eissorten: Schoko vegan oder Karamell mit Salz sind in Edel-Eisdielen in. Auch die Industrie experimentiert.

V wie Vine: angesagte Sechs-Sekunden-Spaßfilmchen und Looping-Videos zum Posten in sozialen Netzwerken. Clips des Lebens.

W wie WhatsApp: „...ist mein Hauptkommunikationsmittel geworden“, sagt zum Beispiel Rapper Sido.

X wie das X in Sexting: Flirten per Smartphone und das Verschicken von Nacktfotos als Massenphänomen. Gefährlich: Erpressungspotenzial.

Y wie Yummi: nicht totzukriegen, das Fotografieren von Essen für soziale Netzwerke. Food-Fotos sind zwar out, verschwinden aber nicht.

Z wie Zucker: Nach der Creme Brulée in jedem besseren Restaurant gibt es jetzt öfter zum Beispiel Baba au Rhum (getränkten Kuchen).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen