Klappe zu : Tobias Oertel macht Schluss mit dem «Bozen-Krimi»

Sonja Schwarz (Chiara Schoras) und Matteo Zanchetti (Tobias Oertel) ermitteln in Bozen.
Sonja Schwarz (Chiara Schoras) und Matteo Zanchetti (Tobias Oertel) ermitteln in Bozen.

Der elfte Fall soll auch der letzte für Matteo Zanchetti sein: Tobias Oertel verlässt den «Bozen-Krimi».

svz.de von
11. Juli 2019, 13:57 Uhr

Tobias Oertel steigt beim «Bozen-Krimi» aus. Sein elfter Fall ist für den 43-jährigen Schauspieler der letzte. Er verlasse die ARD-Krimireihe auf eigenen Wunsch, um sich neuen Aufgaben zu widmen, teilte das Erste in München mit.

«So wie meine Figur Matteo Zanchetti nun beschließt, neue, andere Wege zu gehen, steht auch mir der Sinn nach Veränderung», erklärte Oertel. Als Capo Matteo Zanchetti ermittelte Oertel seit dem ersten «Bozen-Krimi» an der Seite von Chiara Schoras alias Frau Commissario Sonja Schwarz.

Vergangenen Montag fiel die letzte Klappe zum zehnten und elften Film der Reihe, die auf dem Krimisendeplatz am Donnerstag um 20.15 Uhr zu sehen ist. Der elfte Fall soll auch der letzte sein, bei dem Thorsten Näter Regie führt. In der Folge «Blutrache» kommt es zum Showdown zwischen Matteo Zanchetti und dem gnadenlosen Paten Enzo Saffione (Christian Redl). Diesen überlebt Matteo nur dank der Hilfe seiner Kollegin Sonja Schwarz. Zurück in Bozen bekommen es Matteo und Sonja in «Tödliche Stille» dann mit einem Gefängnisausbruch, einem Mord in einer Klettergruppe und einer taubstummen Zeugin zu tun.

«Die Dreharbeiten zu den letzten beiden Filmen waren für mich persönlich der Höhepunkt dieser wunderbaren Reise, und ich bin glücklich, mich genau zu diesem Zeitpunkt aus der Reihe zu verabschieden», sagte Oertel. «Südtirol ist mir mit seinem Charme und seiner Lebensfreude über die letzten Jahre ein bisschen zur zweiten Heimat geworden.» Gedreht wurden beide Folgen in Bari, Putignano, Bozen und Umgebung sowie in den Dolomiten. Sie sollen in 2020 zu sehen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen