Einschaltquoten : Thriller vor Show: Das Erste punktet mit «Saat des Terrors»

Christiane Paul (M) als BND-Agentin und Heiner Lauterbach (3.v.r.) als Sicherheitsbeamter bei einer Drogenrazzia in Islamabad. /SWR/ARD
Christiane Paul (M) als BND-Agentin und Heiner Lauterbach (3.v.r.) als Sicherheitsbeamter bei einer Drogenrazzia in Islamabad. /SWR/ARD

Christiane Paul als Agentin beim Bundesnachrichtendienst wollen viele Zuschauer sehen. Da kann Johannes B. Kerner nicht mithalten. Aber auch seine Show hat ein Millionenpublikum.

svz.de von
22. November 2018, 10:34 Uhr

Das Erste holte am Mittwochabend mit einem TV-Thriller die beste Quote. «Saat des Terrors» mit Christiane Paul als BND-Agentin interessierte ab 20.15 Uhr im Schnitt 4,90 Millionen Zuschauer (16,1 Prozent).

Die «Tagesschau» direkt davor sahen allein im Ersten 4,81 Millionen (16,2 Prozent). Das ZDF zeigte ab 20.15 Uhr «Der Quiz-Champion» mit Johannes B. Kerner. Die Show verfolgten 4,17 Millionen Zuschauer (13,7 Prozent).

Die Vox-Serie «The Good Doctor» sahen ab 20.15 Uhr im Schnitt 1,80 Millionen (5,9 Prozent), die Sat.1-Kochshow «The Taste» 1,56 Millionen (5,9 Prozent), die RTL-Show «Sylvies Dessous Models» 1,44 Millionen Zuschauer (4,9 Prozent), den Kabel-eins-Thriller «Die purpurnen Flüsse» mit Jean Reno 1,38 Millionen (4,8 Prozent) und die ProSieben-Serie «9-1-1» 1,30 Millionen (4,2 Prozent).

Auf ZDFneo verfolgten 1,12 Millionen (3,8 Prozent) den Thriller «Inside Man». Die dritte und vierte Folge der sechsteiligen ZDFneo-Krimiserie «Parfum» nach Patrick Süskinds Roman «Das Parfum» sahen ab 22.15 Uhr 0,76 Millionen (3,7 Prozent) und 0,56 Millionen Zuschauer (4,4 Prozent) - deutlich weniger als zum Start eine Woche zuvor. Die RTL II hatte die Reihe «Babys! Kleines Wunder - großes Glück» 0,91 Millionen (3,0 Prozent).

Schlechter als bei der Premiere eine Woche zuvor lief es für die neue, eigenproduzierte Vox-Serie «Milk & Honey»: die zwei Episoden ab 21.15 Uhr sahen 820.000 und 720.000 Zuschauer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen